Kompakt Alzey & Mainz

Aktuelle Forsa-Umfrage zum Tag des Wolfes

NABU: Akzeptanz von Wölfen in Deutschland nach wie vor hoch / Risiko von Wolfsangriffen in Europa trotz steigender Population weiterhin sehr gering

von Redaktion

Die Akzeptanz von Wölfen in Deutschland ist nach wie vor hoch. Das zeigt eine repräsentative forsa-Umfrage, die der NABU anlässlich des Tags des Wolfes in Auftrag gegeben hat. 2.360 Personen wurden befragt, um zu ermitteln, ob sich mit der Zunahme des Wolfsbestandes und der Ausbreitung in weitere Bundesländer die Einstellung gegenüber Wölfen verändert hat.

Auch in Rheinland-Pfalz nahmen die Wolfnachweise zu. Foto:NABU / Kathleen Gerber

„Obwohl weite Teile aus Politik, Medien und der Jagd- und Bauernlobby das Thema Wölfe zunehmend unsachlich behandeln, hat sich die Stimmung in der befragten Bevölkerung im Vergleich zu den Umfragen 2015 und 2018 nicht signifikant verändert“, sagt NABU-Fachbereichsleiter Naturschutz Ralf Schulte. „Menschen in Deutschland stehen der Anwesenheit von Wölfen nach wie vor positiv gegenüber. Wir müssen wieder lernen, mit Wölfen zu leben. Dazu gehören neben Information und Aufklärung auch Unterstützung für Nutztierhalter beim Herdenschutz.“

Ergebnisse der Umfrage

Insgesamt 77 Prozent der Befragten finden es erfreulich, dass Wölfe wieder hier leben, und sind der Ansicht, dass sie genauso wie auch Füchse, Rehe oder Biber in unsere Landschaft gehören. Zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten teilen die Einschätzung, dass die von Wölfen ausgehenden Risiken in den Medien übertrieben dargestellt werden.

Die Menschen wurden zudem erstmals gefragt, ob es Wölfe in ihrer Region gibt. 28 Prozent der Befragten bejahten das. Bei 52 Prozent ist dies nicht der Fall, 20 Prozent konnten darüber keine Angaben machen. Die Umfrage zeigt, dass in Regionen mit Wölfen die Ablehnung der Tiere nur marginal höher ist als im Durchschnitt. Fast drei Viertel der Befragten begrüßen auch hier die Rückkehr von Wölfen, und meinen, dass sie wie andere Wildtiere in unsere Landschaft gehören (73 Prozent). Das ist auch bei Befragten der Fall, die im ländlichen Raum (Ortsgröße geringer als 20.000 Einwohner*innen) leben. „Menschen in Wolfsgebieten sind zwar eher von der Rückkehr der Tiere betroffen – ein steiles Meinungsgefälle zwischen Stadt und Land oder Wolfsgebiet und Nicht-Wolfsgebiet ist jedoch nicht erkennbar“, so NABU-Wolfsexpertin Marie Neuwald.

76 Prozent der Befragten gaben an, dass Wölfe selbst dann in Deutschland leben sollen, wenn es zu Problemen kommt. Der NABU wertet das als klares Votum für die grundsätzliche Daseinsberechtigung von Wölfen. 65 Prozent stimmen der Aussage zu, dass einzelne Wölfe, die Probleme verursachen, notfalls getötet werden müssen. Der NABU sieht darin eine Aufforderung an die Länder, ein effizientes Wolfsmanagement mit praktikablen Einzelfallentscheidungen auf die Beine zu stellen. In Bezug auf Nutztierrisse sind 38 Prozent der Befragten der Meinung, dass, wenn diese trotz Herdenschutz passieren, der verursachende Wolf kontrolliert getötet werden sollte. 49 Prozent lehnen diese Vorgehensweise ab.

Der Wolf in Rheinland-Pfalz

Wie in anderen Bundesländern nahmen auch in Rheinland-Pfalz die Wolfsnachweise in den letzten Jahren deutlich zu, insgesamt gab es zwischen 2012 und 2021 über 120 Nachweise, die auf 22 Individuen zurückgehen. Der Großteil sind durchwandernde Wölfe, auf deren Konto gehen auch die meisten Nutztierrisse und kaum auf das von sesshaften Wölfen, wie das Leuscheider Rudel in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld oder das vermutlich nicht mehr existente Rudel Feldkircherwald-Neuwied. Um Schäden entgegenzuwirken hat das Land die Förderkulisse für Wolfspräventionsmaßnahmen erweitert. Der NABU begrüßt, dass in den nächsten Monaten das Kompetenzzentrum Luchs und Wolf (KLUWO) mit Sitz in Trippstadt an den Start geht, um das Management des Wolfes mit allen Akteur*innen im Land über eine zentrale Stelle zu koordinieren.

„Bisher zeigen die Wölfe in Rheinland-Pfalz ein natürliches, arttypisches Verhalten. Wichtig ist Aufklärung durch sachliche Informationen, auch seitens der Medien. Die Vertreter*innen der Politik sollten sich nicht um Obergrenzen und Bejagung streiten und in der Öffentlichkeit unnötige Ängste schüren, sondern ihre Energie in die Unterstützung der Weidetierhaltung und des Herdenschutzes stecken“, sagt Ann-Sybil Kuckuk vom NABU Rheinland-Pfalz.

%

Wölfe gehören, nach Meinung der Befragten, in unsere Landschaft

Sollten Wölfe bei Nutztierrissen kontrolliert getötet werden dürfen?

  • Ja 38% 38%
  • Nein 49% 49%
  • Keine Angabe/ Weiß nicht 23% 23%

Weitere Informationen unter:

www.RLP.NABU.de/wolf

www.NABU.de/wolf

Das geht uns alle an

Spätestens seit der Corona-Pandemie ist das Thema Gesundheit in der Öffentlichkeit omnipräsent. Wie die Gesundheit der Wälder in Deutschland, Europa und der ganzen Welt mit der Gesundheit der Menschen zusammenhängt, ist weniger bekannt. Das will der Arbeitskreis Redaktion ändern. In Kooperation mit dem WWF wird eine gemeinsame Kampagne zum Thema Wald unter dem Dach der BVDA-Kampagne „Das geht uns alle an“ gestartet.

Lesen Sie mehr über das Thema Nachhaltig & Natur

Folge 28 – Mehr als nur Events

Folge 28 – Mehr als nur Events

Was Kultur für uns bedeutet Festspiele im Schatten des Doms zu Worms. Pünktlich zu den Festspielen-Wochen in der Nibelungenstadt haben auch ein Fotograf am roten Teppich, ein Vorstand der EWR AG und der künstlerische Leiter der Festspiele so...

Folge 27 – Das geht uns alle an

Folge 27 – Das geht uns alle an

Was Nachhaltigkeit eigentlich bedeutet Nachhaltigkeit - ein Thema, das uns alle etwas angeht und ins vielerlei Hinsicht in unserem Alltag begegnet. Von der Werbung über den Bundestagswahlkampf bis hin zum Besuch im Supermarkt, überall begegnen wir...

Rücksicht im Wald nehmen

Rücksicht im Wald nehmen

Kompakt MainzRücksicht im Wald nehmen BUND empfielt: Abstand wahren zu Wildkätzchen & Co. von RedaktionDer BUND empfiehlt dringend, zu Jungtieren Abstand zu wahren und sie in Ruhe zu lassen. BUND /Thomas StephanIn diesen Wochen ruft der Bund...