VRM Wochenblätter

07.10.21 | Spielen

Brettspiel aus Uropa’s Zeiten

Das Wochenblatt will es wissen: Wie sieht der perfekte Spielabend aus?

von Daniel Fröb

Das handgefertigte Pfennig-Spiel mit prall gefüllter Schatztruhe. Foto: Daniel Fröb

LESERAUFRUF

Wird bei Ihnen auch das Spielen großgeschrieben? Gibt es in Ihrer Familie ebenfalls ein Spiel aus Urgroßvaters Zeiten? Oder wie sieht ein perfekter Spieleabend bei Ihnen aus? Wir wollen es wissen! Schicken Sie uns Ihre Spielegeschichte inklusive Bild.
So können Sie mitmachen:
  • Über Instagram unter #spielausuropaszeiten oder #perfekterspieleabend ein Foto hochladen und unseren Account vrmwochenblaetter verlinken. Damit wir Ihre Kontaktdaten haben und die Auflösung stimmt, bitte die Bilder auch per ­E-Mail an vrm-lokal@vrm.de schicken oder
  • Foto und Text über www.vrm-lokal.de einstellen. Dort bitte ebenfalls die Bilder mit dem Hashtag #spielausuropaszeiten oder #perfekterspieleabend hochladen oder

  • eine E-Mail mit Text und Fotos (Achtung Dateigröße mindestens 1 MB) an vrm-lokal@vrm.de
Die besten Beiträge werden in der Sonderausgabe zum Thema „Spielen“ Ende November in unseren Printausgaben  und online der VRM-Wochenblätter veröffentlicht.
Wir freuen uns auf Ihre Bilder und Geschichten!

Wer kennt es noch, das Pfennig-Spiel? Alles, was man dafür braucht, sind zwei Würfel, ein Spielbrett und jede Menge Pfennige. Wahlweise gehen natürlich auch modernere Cent-Münzen oder andere Spielsteine.

Spielablauf

Jeder Spieler erhält vorab eine festgelegte Anzahl an Münzen. Diese variieren je nach Teilnehmerzahl. Bei vier oder fünf Spielern beträgt das Startkapital zwölf Pfennige. Nun wird reihum gewürfelt. Je nach den gewürfelten Augen muss der jeweilige Spieler pro Runde einen Pfennig anlegen. Würfelt er einen Einser-Pasch, wandert der Pfennig auf das vorgesehene Feld bei der Zwei. Dabei kann jedes Feld entsprechend der Zahl mit Pfennigen gefüllt werden. In die fünf können also fünf Pfennige einbezahlt werden und in die neun eben neun. Ist ein Feld komplett gefüllt, freut sich der nächste Spieler, der die Zahl erwürfelt, denn dann heißt es Zahltag und der Glückspilz darf die eingezahlten Pfennige an sich nehmen. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen. Die Zahl Sieben und die Zahl Zwölf. Würfelt jemand die Sieben, zahlt er in die Schatzkammer in der Mitte des Spielfeldes ein. Diese Kammer hat keine Einzahlungsgrenze. Derjenige Spieler, der einen Sechser-Pasch würfelt, darf die Schatzkammer leeren. Ist die Kammer leer, kann er sich nicht an der Schatzkammer bedienen, muss in der Runde aber auch keinen Pfennig einzahlen. Das Spiel endet in der Regel, wenn nur noch ein Spieler Pfennige besitzt und somit gewonnen hat. In meiner Familie gehört das Pfennigspiel schon längst zur Tradition. Jedes Jahr an Silvester holen wir das fast antike Holzbrett hervor, das mein Uropa (geb. 1908) vor vielen, vielen Jahren selbst gezeichnet hat.

Der perfekte Spieleabend

Generell gehört für mich zu einem perfekten Spieleabend die Familie dazu. Dabei ist es ganz egal, ob ein Würfelspiel wie Jule oder Kniffel, ein Karten-spiel wie Rommé oder Skat oder ein Brettspiel wie Monopoly oder Risiko gespielt wird. Hauptsache am Ende gehe ich als Gewinner hervor.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Teilnahmeberechtigt ist jede natürliche Person, die über einen Wohnsitz im Verbreitungsgebiet der Publikationen der VRM GmbH & Co. KG verfügt. Die Aktion wird von VRM AdMedia: Content & More ausgetragen. Sie obliegt ausschließlich deren Verantwortung.
  • Die Plattformen Instagram und Facebook sind in keiner Weise daran beteiligt und unterstützen die Aktion weder durch Sponsoring, Organisation noch durch etwaige anderweitige Beteiligungen.
  • Die Nutzung von Instagram und Facebook seitens des Veranstalters erfolgt auf dessen eigenes Risiko. Im Rahmen seiner Teilnahme willigt der Teilnehmer in eine vollständige Freistellung Instagrams und Facebooks ein.
  • Den Teilnehmern ist untersagt, Personen auf den eingereichten Bildern oder Zeichnungen falsch zu markieren. Ebenso dürfen andere Nutzer nicht animiert werden, Inhalte falsch zu markieren. Ebenso ist ein Teilen von Beiträgen untersagt. Die Postings dürfen keine Beleidigungen, unwahre Tatsachenbehauptungen und keine Wettbewerbs-, Urheberrechts- und Markenrechtsverstöße enthalten.
  • Bei den eingereichten Texten und Bildern muss es sich um Werke handeln, die der Teilnehmer selbst hergestellt hat. Mit dem Einstellen der Texte und Bilder erklärt der Teilnehmer alle Rechte an dem jeweiligen Text bzw. Bild zu besitzen. Außerdem versichern die Teilnehmer, dass durch die Texte und Bilder bei Instagram und Facebook keine Rechte Dritter verletzt werden. Dies umfasst insbesondere fremde Urheberrechte oder Persönlichkeitsrechte.
  • VRM AdMedia: Content & More versichert, die Privatsphäre der teilnehmenden Personen zu schützen und die Daten gemäß der geltenden deutschen und europäischen Datenschutzvorschriften, insbesondere dem Bundesdatenschutzgesetz, dem Telemediengesetz wie auch dem Telekommunikationsgesetz zu erheben, zu verarbeiten und zu nutzen. Es erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte. Ebenso werden die Daten ausschließlich für Zwecke verwendet, die der Durchführung dieser Aktion dienen. Es werden ausschließlich jene personenbezogenen Daten erhoben, die seitens der VRM AdMedia: Content & More zur Veröffentlichung notwendig sind.
  • Mit der Teilnahme versichert der Nutzer, dass die Voraussetzungen für die Berechtigung zur Teilnahme erfüllt werden und er sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden erklärt. Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass ihre Namen und Wohnorte auf der Website und den Online- und Printmedien der VRM GmbH & Co. KG veröffentlicht werden.
  • Zugleich versichern die Teilnehmer Urheber der eingereichten Texte und Bilder zu sein. Mit dem Einsenden von Texten und Bildern erklären diese sich explizit einverstanden, dass Texte und Bilder in den von der VRM GmbH & Co. KG und mit dem Konzern verbundenen Unternehmen herausgegebenen Produkten (print und online), sowie auf den Facebook-Seiten und/oder Instagram-Auftritten des Konzerns veröffentlicht werden und damit die Nutzungsrechte an Facebook beziehungsweise Instagram weitergegeben werden.
  • Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen dieser Teilnahmebedingungen unwirksam sein, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

Lesen Sie mehr über das Thema Leben & Zukunft

Ein Lastenrad von Last befreit

Ein Lastenrad von Last befreit

Mobilität muss wettbewerbsfähig sein, nachhaltig und sicher. Leichtbau spielt dabei eine große Rolle. Wissenschaftler*innen des Darmstädter „Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF“ erforschen seit über 80 Jahren die Leichtbaupotenziale von Fahrzeugen und ihren Komponenten. Auf der „IAA Mobility“ Anfang September in München haben sie völlig neue Ansätze des nachhaltigen, zuverlässigen Leichtbaus für eine klimafreundliche Mobilität der Zukunft präsentiert…

„Lernen, um ,sie’ zu verbessern“

„Lernen, um ,sie’ zu verbessern“

Luna Heisel, 16 Jahre alte Gymnasiastin aus Mommenheim in Rheinhessen, war vom 5. bis 15. Juli Schülerpraktikantin dieses Wochenblatts am Redaktionsstandort Darmstadt. In Vor­bereitung dieser Sonderausgabe „Zukunft – mutig.machbar.menschlich“ entstand damals die Idee, dass sie als ­16-Jährige einmal formuliert, wie sie sich als Vertreterin der jungen Generation „die“  beziehungsweise „ihre“ Zukunft vorstellt und welche Anforderungen in Zukunft wohl auf sie und die Menschheit zukommen werden…

Musterstadt für die digitale Zukunft

Musterstadt für die digitale Zukunft

„Die Stadt im Wald“, „Stadt der Künste“, „Wissenschaftsstadt“ und – ganz frisch – „Welterbestadt“: Arm an Zusatzbezeichnungen für potenzielles Gedrängel im Briefkopf war und ist die Stadt Darmstadt nicht. Im Juni 2017 war ein weiterer Zusatz hinzugekommen: „Digitalstadt“. Ein Siegel, das ihr, wie am 24. Juli für das UNESCO Welterbe Mathilden­höhe, von Außen verliehen wurde: Von Bitkom e.V., dem Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche…