VRM Wochenblätter

Mitten in der City gibt’s was auf die Ohren

In den nächsten Wochen gibt’s in Haiger und Wetzlar wieder jede Menge Livemusik

von Redaktion

Es rockt gewaltig in Haiger

Es rockt gewaltig in Haiger und Wetzlar Foto:Belozersky / stock.adobe

„Je wärmer der Abend, je mehr quaken die Frösche“, behauptet ein altes deutsches Sprichwort. Frei interpretiert gilt dies auch und besonders im Lahn-Dill-Kreis – genauer gesagt in Wetzlar und Haiger. In den nächsten Wochen spielt hier abends die Musik – und zwar donnerstags „Live am Dom“ und freitags „Live in Haiger“. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei.

An der Dill kommen vor allem die Freunde der etwas härteren Gangart auf ihre Kosten. Los geht es nächste Woche (5. August) mit Deutschrockklassikern, Neuer Deutscher Welle und Kölsch-Rock von „Plan D“. Es folgt am 12. August die altbekannte Herborner Coverband „Eve“ um das Frontduo Olli Schnitte und Anna-Lena Wallenfels mit ihrer ebenfalls ziemlich rockigen Show. Zwei weitere Coverbands haben sich für den 19. und 24. August angesagt. „Unart“ aus Siegen und „Mission2Party“ aus Herborn. Recht laut geht´s auch beim Finale am 2. September zu. Aus Mudersbach im Westerwald reisen „Hörgerät“ nach Haiger.

Die Deutsch-Rock-Band kann nicht nur covern, sondern hat auch einige eigene Stücke im Repertoire. Die Party beginnt jeweils um 18 Uhr, die Bands spielen ab 19 Uhr und Schluss ist um 23 Uhr. Alle weiteren Infos stehen im Netz unter www.freitagsin.de. Um das Ganze zu finanzieren, gilt wie gewohnt das „Becherprinzip“. Das Trinkgefäß kostet fünf Euro und kann an allen Veranstaltungstagen genutzt werden. So ein Teil gibt es zu gleichen Konditionen auch in Wetzlar. Hier wird an sechs Donnerstagen jeweils von 19 bis 22 Uhr musiziert.

In beiden Staffeln spielt der Rock die Hauptrolle

Den Anfang machen am 4. August „Big G and the Boozeheads“. Von Little Richard bis Bruce Springsteen reicht der Zeitstrahl, den sich die fünf Jungs auf die Instrumentenkoffer gemalt haben. Partyrock liefert am 11. August die „InsideFactory“ aus dem Siegerland um Frontfrau Melanie ab. So richtig voll dürfte es am 18. und 25. August auf dem Domplatz werden. Den ersten Termin besetzt die „Tom Pfeiffer Band“. Die acht Musiker lassen „The Best of Rock Classics“ aus den Siebzigern und Achtzigern in ihren ganz eigenen Arrangements durch die Altstadtgassen schallen.

Wer es gerne noch ein bisschen erdiger mag, ist bei „Boppin´ B“ genau richtig. Deutschlands aktuell wahrscheinlich erfolgreichstes Rock’n’Roll-Quintett macht seit fast vier Jahrzehnten weit über Mittelhessen hinaus mit dem Kontrabass Rockabilly-Alarm. Zum meteorologischen Herbstanfang am 1. September wird es noch einmal richtig heiß am Dom. „SoundsLike“ bezeichnet sich selbst als „die beste Adresse für gute Rock-Covermusik in Hessen“. Hier kommt der Alternative-Fan ebenso auf seine Kosten wie die Heavy-Metal-Fraktion.

Zum Staffelfinale finden sich am 8. September Paddi, Niki, Seppi und Rob aus Gießen in Wetzlar ein. Als „Lebendig“ wollen sie mit ihren Songs vor allem eines: den Menschen Hoffnung machen. Der ideale Soundtrack also, für die nun so langsam wieder kürzer werdenden Tage und den Übergang von den Open-Air-Bühnen in die Kirmeszelte.

Lesen Sie mehr aus der Region

Am See da steht ein Wiesenzelt

Am See da steht ein Wiesenzelt

Parallel zum Oktoberfest in München herrscht vom 22. September bis zum 2. Oktober im Wiesen-Festzelt an dem Badesee zwischen Wetzlar und Gießen weiß-blaue Bierseligkeit. O’zapft wird am Donnerstag, 22. September.

Open-Air in Herborn

Open-Air in Herborn

Vom 20. Juli bis zum 20. August findet die zweite Auflage des „KulturzAUbers“ hinter der Herborner Kulturscheune in der Austraße 87 statt. Ein kunterbuntes Open-Air-Programm wartet auf die Besucher. Unter anderen treten die Artistenschule Berlin, Mirja Boes, Bernd Stelter und Nicolai Friedrich auf.

Am „Lago Alfredo“ geht der Punk ab

Am „Lago Alfredo“ geht der Punk ab

Mitte Juli wird am „Lago Alfredo“ im Selterser Ortsteil Münster im Kreis Limburg-Weilburg wieder gerockt, was das Zeug hält. Die Vorbereitungen für die neunte Auflage des „Seepogo“-Festivals am Samstag, 16. Juli, laufen auf Hochtouren. Zehn Bands aus den USA, Australien, den Niederlanden und Deutschland sind mit dabei. Top-Act ist die Band „Dog Eat Dog“ aus den Staaten.