VRM Wochenblätter

Weiltal ohne „brumm-brumm“ erleben

Abwechslungsreiches Programm und kulinarische Genüsse

von Redaktion

PogoFestival. VolovaElena.StockAdobe

Entspannt radeln bei schönem Wetter.  Archivfoto: Dorothee Henche

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause steigt am 7. August die 17. Auflage des autofreien Weiltalsonntags. Dann können Radfahrer, Skater und Wanderer das Weiltal wieder aus einem anderen Blickwinkel erleben. Von Weilrod über Weilmünster und Weinbach bis nach Weilburg bleibt die Landesstraße 3025 von 9 bis 17 Uhr für den motorisierten Verkehr gesperrt. Entlang der rund 30 Kilometer langen Strecke dürfen sich die Besucher an diesem Tag auf ein abwechslungsreiches Programm und ein großes Angebot an kulinarischen Genüssen freuen. In Weilrod ist die Straße ab der Abzweigung Cratzenbach gesperrt. Am Kreisel und auf dem Rewe-Parkplatz in Rod an der Weil gibt es neben Essen und Trinken auch Musik und verschiedene Infostände. Der ADFC Hochtaunus bietet an seinem Stand die Codierung von Fahrrädern an. In Emmershausen und Winden gibt es weitere Angebote an Speisen und Getränken. Weiter weilabwärts erreichen die Teilnehmer dann Weilmünster. Am Ortseingang liegt der Blumenhof, der die Besucher mit seiner wilden Kleinkunstshow „KuHuWaBoHu“ unterhält.

Zu einem Zwischenstopp lädt der Marktplatz ein, auf dem es neben Live-Musik und einer großen Auswahl an Leckereien auch touristische Infostände gibt. Entlang der Weilstraße erwarten die Radfahrer weitere Infostände, unter anderem einen Fahrradservice, außerdem Clownerie, Jonglage und Kleinkunst. Wer am Ortsausgang Richtung Lützendorf die Verpflegungsstation verpasst hat, kann sich erst wieder in Ernsthausen an der Bushaltestelle stärken.

Entlang der Strecke gibt es Musik und vieles mehr

Ob süß oder deftig, am Abzweig nach Edelsberg haben die Besucher des Weiltalsonntags ebenfalls Gelegenheit, den Akku für ihren Körper wieder aufzuladen. Vor allem Kinder dürften sich auf Freienfels freuen, denn hier gibt es eine Hüpfburg und Kinderschminken. Außerdem macht die Band „Die Weiltaler“ Musik. In Weilburg Höhe des Restaurants „Jimmys“ hat die Polizei Weilburg einen Infostand zum Thema „Sicherheit und Prävention“ aufgebaut. Dort endet auch die Straßensperrung für den motorisierten Verkehr.

Der autofreie Weiltalsonntag ist eine Gemeinschaftsaktion der Gemeinden Weilrod, Weilmünster und Weinbach sowie der Stadt Weilburg. Die Landkreise Limburg-Weilburg und Hochtaunuskreis, die in den ersten neun Jahren als Veranstalter aufgetreten sind, unterstützen die Veranstaltung weiterhin. Im Jahr 2019 zählten die Veranstalter rund 17_000 Besucher. Da auch diesmal von einer ähnlich hohen Teilnehmerzahl auszugehen ist, empfehlen die Organisatoren die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Weiltalbus und die Buslinie 245 fahren am Weiltalsonntag nach einem Sonderfahrplan. Wer mit dem Auto anreist, findet diverse kostenlose Parkmöglichkeiten.

Alle Teilnehmer werden um eine angepasste Fahrweise gebeten, da sicher wieder viele Kinder auf der Strecke unterwegs sein werden. Insbesondere wer auf dem E-Bike unterwegs ist, wird gebeten, seine Geschwindigkeit und Fahrweise den Gegebenheiten anzupassen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Am See da steht ein Wiesenzelt

Am See da steht ein Wiesenzelt

Parallel zum Oktoberfest in München herrscht vom 22. September bis zum 2. Oktober im Wiesen-Festzelt an dem Badesee zwischen Wetzlar und Gießen weiß-blaue Bierseligkeit. O’zapft wird am Donnerstag, 22. September.

Open-Air in Herborn

Open-Air in Herborn

Vom 20. Juli bis zum 20. August findet die zweite Auflage des „KulturzAUbers“ hinter der Herborner Kulturscheune in der Austraße 87 statt. Ein kunterbuntes Open-Air-Programm wartet auf die Besucher. Unter anderen treten die Artistenschule Berlin, Mirja Boes, Bernd Stelter und Nicolai Friedrich auf.

Am „Lago Alfredo“ geht der Punk ab

Am „Lago Alfredo“ geht der Punk ab

Mitte Juli wird am „Lago Alfredo“ im Selterser Ortsteil Münster im Kreis Limburg-Weilburg wieder gerockt, was das Zeug hält. Die Vorbereitungen für die neunte Auflage des „Seepogo“-Festivals am Samstag, 16. Juli, laufen auf Hochtouren. Zehn Bands aus den USA, Australien, den Niederlanden und Deutschland sind mit dabei. Top-Act ist die Band „Dog Eat Dog“ aus den Staaten.