VRM Wochenblätter

Local Heroes in Dornberg

Zahlreiche Künstler aus dem Kreis Groß-Gerau beim Festival „Volk im Schloss“ dabei

von Redaktion

PogoFestival. VolovaElena.StockAdobe

“Handkäs mit Orange”. Foto: Kreis Groß-Gerau

Neben national und international bekannten Größen sind beim Festival „Volk im Schloss“ auch immer wieder tolle Acts aus dem Kreis Groß-Gerau zu erleben. Das Kreiskulturbüro möchte regionale Künstler durch dieses Auftrittsangebot vor großem Publikum fördern. So werden auch von Freitag, 26., bis Sonntag, 28. August, wieder zahlreiche Lokalgrößen im Groß-Gerauer Schloss Dornberg zu sehen und zu hören sein.

Den Auftakt macht am Freitag, 26. August, „Bees denäwe“. Ab 17 Uhr wird das Kult-Duo aus dem Ried den offiziellen Bieranstich zum Festival musikalisch begleiten. Klaus Lohr und Franz Offenbecher werden auch hier vor keiner noch so banalen Begebenheit Halt machen – wie immer ohne Strom, ohne Verstärkung und vor allem ohne Hochdeutsch. Anschließend bieten die „Urban Folk Junkies“ High Energy Folk Rock und Country Pop. Das Quartett um die Groß-Gerauer Barbara und Gerhard Wiebe wird vor allem Songs aus dem aktuellen Album „Beyond the Creek“ präsentieren.

Im Anschluss wird das „Absinto Orkestra“ seine 20-jährige Bühnenpräsenz feiern und ein einzigartiges Konzerterlebnis bescheren. Neben der Stammbesetzung mit Geige, Mandoline, Gitarre, Saxofon und Kontrabass wird die „Jubiläums-Edition“ um die „Gadjo Horns & Drums“ und den Weltmusikvirtuosen Lulo Reinhardt ergänzt. Am Ende des ersten Festivaltages werden dann „Gastone“ den Abend beschwingt beschließen. Bei der Band um Giuseppe Porrello, Sänger der „Söhne Mannheims“, groovt selbst die Melancholie: die richtige Mischung aus Sentiment und Temperament. Reichlich Lokalkolorit bringt am Samstagabend, 27. August, Christian Döring auf die Bühne. Als Regional-Beauftragter für lokales Feierabend-Kabarett in Südhessen hat er einen Spezialauftrag bekommen: Wenn schon das Volk im Schloss zusammenkommt, dann muss es gewarnt werden. Vor zu viel guter Laune! Sagt Karl Lauterbach – und schickt den Büttelborner als Demotivations-Coach nach Dornberg.

Der Sonntag, 28. August, beginnt am Vormittag mit einem Konzert „Wolfgang Hering Duos“. Viele kennen Herings Kinderhits „Meine Biber haben Fieber“, „Zwei lange Schlangen“ oder den „Schubidua-Tanz“. Der Groß-Gerauer Kinderliedermacher wird an diesem Tag von Pascal Meyer-Ponstein begleitet. Er ist Chorleiter und Musiklehrer an der Luise-Büchner-Schule Groß-Gerau.

Kult aus dem südhessischen Ried gibt es am Sonntag zur Mittagszeit von „Handkäs mit Orange“. Beim bis dato letzten „Volk-im-Schloss“-Festival begeisterten die drei Urgesteine Bodo Kolbe, Fred Kraus und Ralf Baitinger und wurden direkt wieder gebucht. Akustischer Mundart-Blues vom Feinsten – hessischer geht’s kaum.

Später wird dann die Theatergruppe „Regenbogen“ der Groß-Gerauer Lebenshilfe eine Plattform bekommen. Das inklusive Ensemble wird den Zuschauern das Stück „Ein stummer Zeitgenosse“ präsentieren.

Einen besonderen Leckerbissen behalten sich die Veranstalter für den Festivalabschluss vor. Unter dem Motto „The songs we were singing“ hat die Band der BüchnerBühne ein exklusives Festivalprogramm erstellt, das es so noch nirgendwo zu hören und zu sehen gab. Eine Theaterband? Ja, die Bühne hat eine Band, entstanden in den Zeiten des Lockdowns. Bastian Hahn, Melanie Linzer und Vincent Hoff werden bei „Volk im Schloss“ durch musikalische Gäste unterstützt. Ein Crossover aus Singer-Songwriter-Songs, Motown, Balladen oder fetzigem Rhythm and Blues – getragen vom Grundgedanken des Festivals, das alle verbindet statt trennt.

Der Eintritt zum Festival und zu allen Programmpunkten ist frei. Das detaillierte Programm ist auf der Internetseite von Volk im Schloss ersichtlich. Tagesaktuelle Informationen gibt es über Facebook.

„Volk im Schloss“ findet im Rahmen des „Kultursommers Südhessen“ statt, wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und unterstützt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Lesen Sie diesen Artikel auch in unserer Online-Ausgabe im Wochenblick Mainspitze.

Lesen Sie mehr aus der Region

Das Staatstheater wird gefeiert

Das Staatstheater wird gefeiert

Das Gebäude des Staatstheaters Darmstadt wird 50 Jahre alt. Am 2. Oktober 1972 hat der Architekt Rolf Prange die Schlüssel zum Theaterbau der Stadt übergeben. Am 6. Oktober vor 50 Jahren folgte mit Beethovens „Fidelio“ die Eröffnungspremiere im bis dato ambitioniertesten Theaterneubau der Bundesrepublik.

Weltraumabenteuer ganz nah

Weltraumabenteuer ganz nah

Am 1. und 2. Oktober ist das „Darmstadtium“ ein Dorado für Fans der Science-Fiction und ihrer Kostüm- und Modellwelten aber auch für Fans der echten Raumfahrt. Die „Darmstadt SpaceDays 2022“ bringen alle diese Vorlieben rund um die unbegrenzten Weiten des Weltalls (und der Fantasien darüber) für Alt und Jung unter das eine Dach des Darmstädter Kongresszentrums.

Verspielt, anspruchsvoll, witzig

Verspielt, anspruchsvoll, witzig

Die Berliner One-Man-A-Capella-Band „Bummelkasten“ ist mit ihren Kinderliedern ein Star im Internet. Am Samstag, 24. September, 15 Uhr (Einlass 14 Uhr), packt „Bummelkasten“ seine A-Capella-Beatbox auf der Bühne im Großen Haus im Theater Rüsselsheim aus und präsentiert das Programm „Irgendwas Bestimmtes“.