VRM Wochenblätter

Verspielt, anspruchsvoll, witzig

Kindermusik-Star „Bummekasten“ am 24. September in Rüsselsheim

von Redaktion

PogoFestival. VolovaElena.StockAdobe

Bernhard Lütke ist „Bummelkasten“                                               Foto: Powerline Agency

Die Berliner One-Man-A-Capella-Band „Bummelkasten“ ist mit ihren Kinderliedern ein Star im Internet. Am Samstag, 24. September, 15 Uhr (Einlass 14 Uhr), packt „Bummelkasten“ seine A-Capella-Beatbox auf der Bühne im Großen Haus im Theater Rüsselsheim aus und präsentiert das Programm „Irgendwas Bestimmtes“. Verspielt, anspruchsvoll und mit eigensinnigem Humor begeistern die wie kleine Theaterstücke anmutenden Gesangsstücke Kinder ab vier Jahren und die ganze Familie.

„Bummelkastens“ Musikvideos werden täglich tausendfach geklickt. Die Berliner Ein-Mann-Band hat sich mit ihrem komplett mundgemachten Debütalbum „Irgendwas Bestimmtes“ genüsslich in die deutschen Kindermusikregale gefläzt und euphorisiert damit Kinder, Eltern und Nicht-Eltern. Ihre Songs entfalten einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Kein Wunder: Dieser popfidele A-Capella-Beatbox-Sound – welcher mit seinen detailreichen Arrangements sowie seiner vokalen als auch musikalischen Verspieltheit herrlich ungeleckt und unterhaltsam daherkommt – sucht nicht nur in der Kindersparte seinesgleichen.

Mit anspruchsvollen Texten und eigensinnigem Humor lehnt sich „Bummelkasten“ weit aus der Schublade und ergründet damit künstlerisches Neuland. „Kommt ihr bitte!?“ – die oft benutzte, höflich geschönte Phrase vieler Erziehungsberechtigter wird im gleichnamigen Song dermaßen penetrant vorgeführt und so oft von einem infantilen „Jaahaa“ erwidert, dass es fast wehtut. In „Wandern“, einem sündhaft-lässigen Song übers – nun ja – Wandern, verschmelzen die Themen Natur und Medienkonsum. Doch es sind vor allem „Bummelkastens“ schräge Figuren, bei denen Kinder auf ihre Kosten kommen: Max, der rolltreppefahrende Klopapierdieb, Susi, die härteste aller Prinzessinnen, die gerne Ponywurst grillt und mit dem Monstertruck zum Bäcker fährt. Shiny, die Lichterfee, die sich einen Trip durchs Sonnensystem gönnt, aber von jedem bereisten Planeten ziemlich schnell die Schnauze voll hat. Bulli Battmann, ein fieser Schulhofschreck, der abends in sein Kissen weint, oder Hausmeister Klaus, der smarteste Hausmeister ever.

Seit dem ersten „Lollapalooza Festival“ in Berlin ist Bummelkastens Klopapierschlacht – passend zum Hit „Rolltreppenmax“ – das jährliche Highlight vom „Kidzapalooza“, dem parallellaufenden Familienableger. Bühnenauftritte bestreitet er lax aus dem Sessel heraus. Neben den witzig performten Songs sind es vor allem seine Loopstation-Einlagen, die großen Spaß machen. Also, die klebrigen Finger vom Sofa nehmen, Stoppersocken ausziehen und nochmal pullern gehen: Der „Bummelkasten“ ist in der Stadt!

Weitere Infos und Tickets gibt es über die Internetseite.

Lesen Sie diesen Artikel auch in unserer Online-Ausgabe vom Wochenblick.

Lesen Sie mehr aus der Region

Das Staatstheater wird gefeiert

Das Staatstheater wird gefeiert

Das Gebäude des Staatstheaters Darmstadt wird 50 Jahre alt. Am 2. Oktober 1972 hat der Architekt Rolf Prange die Schlüssel zum Theaterbau der Stadt übergeben. Am 6. Oktober vor 50 Jahren folgte mit Beethovens „Fidelio“ die Eröffnungspremiere im bis dato ambitioniertesten Theaterneubau der Bundesrepublik.

Weltraumabenteuer ganz nah

Weltraumabenteuer ganz nah

Am 1. und 2. Oktober ist das „Darmstadtium“ ein Dorado für Fans der Science-Fiction und ihrer Kostüm- und Modellwelten aber auch für Fans der echten Raumfahrt. Die „Darmstadt SpaceDays 2022“ bringen alle diese Vorlieben rund um die unbegrenzten Weiten des Weltalls (und der Fantasien darüber) für Alt und Jung unter das eine Dach des Darmstädter Kongresszentrums.

Drei Zweierpackungen Jazz in Darmstadt

Drei Zweierpackungen Jazz in Darmstadt

Runde Sache mit Genre-Sprengkraft: das „Andromeda Mega Express Orchestra“ aus Berlin gastiert am 1. Oktober in der Bessunger Knabenschule.