VRM Wochenblätter

Fantasy- und Mittelaltermarkt auf der Loreley

Auch der Drache „Fangdorn“ ist mit dabei

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Zelte auf einem Mittelaltermarkt. Foto: Gerhard Seybert/stock.adobe

Der Drache Fangdorn ist eine technische Meisterleistung und weit und breit der Einzige seiner Art. Um ihn live zu erleben, müssen sich die Besucher am verlängerten Wochenende, 1. bis 3. Oktober, auf den Weg nach St. Goarshausen zum Fantasy- und Mittelaltermarkt begeben. Im Park neben der Freilichtbühne hat das Fabeltier im Kreis von gut 50 Händlern, Handwerkern, Mundschenken und Garbrätern sein Lager aufgeschlagen und bewacht den Schatz der Elfen. Die Räuber, die sich der Truhe bemächtigen wollen, wird er drei Mal am Tage in die Flucht schlagen. Mit großem Getöse und imposanten Flammen. Darüber hinaus begleitet ein unterhaltsames Familienprogramm auf unterschiedlichen Bühnen und Plätzen das Geschehen. Dabei sind unter anderem das Stelzentheater „Waldwesen“, die Luftakrobaten des Zirkus Thalamus, die Musik-Formationen „Turas Math“, „Ranunkulus“ und „Dragol“, die Gaukler Lupus und Tamino und der Zauberer Orlando. 

„So viel Programm gab es noch nie auf der Loreley“, schwärmt Thomas Zierfuß, der den Markt leitet. Man habe zum Saisonabschluss noch mal alle Register gezogen, „denn wer weiß schon, wie es Weihnachten und im kommenden Jahr weitergeht.“ Außerdem wolle man von Ostern noch etwas gutmachen, als sich die Anreise zur Loreley schwierig gestaltete.  Geöffnet ist der Fantasy- und Mittelaltermarkt auf der Loreley am Samstag, 1. Oktober, und Sonntag, 2. Oktober, von 11 bis 20 Uhr sowie am Montag, 3. Oktober, von 11 bis 19 Uhr. Auf dem Markt werden fantastische, aber auch mittelalterlich anmutende Gegenstände wie Kleidung oder Waren aus Eisen, Leder oder Holz angeboten.  

Parkplätze werden unmittelbar am Veranstaltungsgelände ausgewiesen. Im Interesse einer zügigen Einweisung bitten die Veranstalter darum, die Parkgebühr von fünf Euro passend bereitzuhalten. Die Tageskarte kostet für Erwachsene zwölf Euro und für Kinder sechs Euro, wobei Familien nur für das erste Kind zahlen müssen und alle weiteren Kinder freien Eintritt haben. Kostenfrei ist zudem der Eintritt für Kinder unter sechs Jahren. Gäste in historischen oder fantastischen Kostümen erhalten einen Rabatt von zwei Euro. Günstigere Tickets bieten die Veranstalter auf der Homepage www.suendenfrei.de an.  

Die Geschichten um den Schatz der Elfen, die Räuber und den Drachen Fangdorn werden täglich um 11.30 Uhr, 14 Uhr und 16.30 Uhr gezeigt. 

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Rheingauer Wochenblatt lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Private Einblicke in den Alltag

Private Einblicke in den Alltag

„Unsichtbares wird sichtbar – Griechisches Leben in Wiesbaden heute“ lautet der Titel einer dokumentarischen Fotoausstellung über griechischstämmige Gastarbeiterkinder in Wiesbaden.

Stars der internationalen Circuswelt

Stars der internationalen Circuswelt

Bereits zum neunten Mal bringt der Wiesbadener Weihnachtscircus neue Manegen-Stars der internationalen Circuswelt an den Rhein. Vom 22. Dezember bis 8. Januar heißt es wieder Manege frei auf dem Festplatz der Gibber Kerb in Biebrich.