VRM Wochenblätter

Radeln durch die Weinregion

Rheinhessen entlang der Selz zwischen Ingelheim und Alzey per Drahtesel erkunden

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Aussicht vom Selztal-Radweg. Foto: Dominik Ketz Rheinhessen-Touristik GmbH

Der Selztal-Radweg gibt einen schönen Querschnitt durch Rheinhessen vom Nordpfälzer Bergland übers rheinhessische Hügelland bis hin zum Rhein. Über eine Distanz von 58 Kilometern führt er von Nord nach Süd am kleinen Flüsschen Selz entlang durch die rheinhessische Weinregion.  Auf der Strecke sind keine großen Steigungen zu überwinden, dafür gibt es etliche Picknickplätze und Einkehrmöglichkeiten sowie eine schöne zusätzliche Schleife auf der Obstroute. Mit einem E-Bike ist die Tour auch mit Pausen gut an einem Tag zu bewältigen.
Als Startpunkt empfiehlt sich die auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbare Kaiser- und Rotweinstadt Ingelheim mit Kaiserpfalz und Burgkirche, historischen Weingütern sowie alten Gassen in Ober-Ingelheim. Vor den Stadttoren dominiert die rheinhessische Landschaft. Die Weinberge des Westerbergs mit dem Bismarckturm, der wie eine Krone obenauf sitzt, wechseln sich ab mit Obstfeldern und Pferdekoppeln.

Wenige Kilometer später taucht das herrschaftliche Schloss Westerhaus auf den Höhenzügen auf.
Unten im Tal hingegen herrscht Mühlenromantik: Die Eulenmühle ist ein Paradies für Pferdefreunde und ein gemütlicher Treffpunkt für Radler, die Lust auf eine zünftige Einkehr haben.

Gut zu fahren 

Weiter geht es ohne große Steigung auf den Trassen der einstigen Zuckerrübenbahn entlang der Selz. Hier radelt man durch einen grünen Tunnel, der auch im Herbst mit seiner Laubfärbung reizvoll ist, immer begleitet vom Blick auf die für die Selz typischen Pappel- und Erlensäume. Dann ändert sich die Landschaft bei Stadecken-Elsheim. Renaturierte Flussbereiche zeigen den ursprünglichen Charakter der Selz und ihres Naturraums. Ein Kleinod und ein idyllischer Platz für eine Rast an der Strecke ist die Elftausendmägdemühle. Rund 20 Kilometer weiter treffen die Radler auf die „Jordans Untermühle“ inmitten weiter Wiesen, Pferdekoppeln und Felder. Restaurierte Fachwerkgebäude gruppieren sich um einen idyllischen Innenhof mit Restaurant und Biergarten. In den Weinbergen des Petersbergs leuchtet im Frühling ein Meer aus gelben Wildtulpen. Nun ist es nicht mehr weit zum Ziel in Alzey. Im Fachwerkambiente auf dem lebendigen Rossmarkt kann der Radeltag mit einem Glas Wein beendet werden.
Infos zu weiteren Rad- und Wanderwegen in Rheinhessen finden Sie hier.

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Alzeyer Wochenblatt lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Private Einblicke in den Alltag

Private Einblicke in den Alltag

„Unsichtbares wird sichtbar – Griechisches Leben in Wiesbaden heute“ lautet der Titel einer dokumentarischen Fotoausstellung über griechischstämmige Gastarbeiterkinder in Wiesbaden.

Stars der internationalen Circuswelt

Stars der internationalen Circuswelt

Bereits zum neunten Mal bringt der Wiesbadener Weihnachtscircus neue Manegen-Stars der internationalen Circuswelt an den Rhein. Vom 22. Dezember bis 8. Januar heißt es wieder Manege frei auf dem Festplatz der Gibber Kerb in Biebrich.