VRM Wochenblätter

„Eines der schönsten Ehrenämter“

Stadt Alzey sucht Nachfolgerin für Weinkönigin Julia l. / Bewerbungen ab sofort möglich

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Die scheidende Alzeyer Weinkönigin Julia l. erinnert sich gerne an die zahlreichen Termine ihrer Amtszeit. Foto: Manuela Baltz

Bald drei Jahre, coronabedingt ein Jahr länger als eigentlich vorgesehen, ist Julia Emrich als Julia I. zur Zeit die höchste Repräsentantin des Alzeyer Weines. Doch selbst die längste Amtszeit geht einmal zu Ende, und so sucht die Stadt nun für den Amtswechsel im kommenden Jahr eine Nachfolgerin für dieses besondere Ehrenamt.  Die Bewerberin für das Amt der Weinkönigin sollte in Alzey oder einem seiner Stadtteile wohnen und zwischen 18 und 26 Jahre alt sein. Sicheres Auftreten, eine positive Einstellung zur Heimatstadt und dem Wein sowie ein Grundwissen in Heimatkunde sollte die zukünftige Majestät mitbringen. Sie muss dabei nicht zwingend aus einem Winzerbetrieb stammen. Ihre Krönung soll im nächsten Jahr bei der Alzeyer Winzerfesteröffnung stattfinden. Die Amtszeit ist auf zwei Jahre festgelegt. Der künftigen Weinkönigin wird ein Kleiderzuschuss gewährt und sie wird in einem Rhetorikseminar auf das Amt vorbereitet. Autogrammkarten und die Krone werden von der Stadt zur Verfügung gestellt.

Für Julia l. war und ist die Zeit, in der sie die Kultur und die Traditionen der Stadt Alzey repräsentierte und damit ein Teil von Rheinhessen und somit ein Teil des größten deutschen Weinbaugebietes sein durfte, „wohl eines der schönsten Ehrenämter und Aufgaben“, wie sie im Gespräch mit dem Wochenblatt jetzt verriet.  

Und sie macht Mädchen und jungen Frauen Mut, sich zu bewerben, denn auch sie stammt aus keinem Weinbaubetrieb, hatte beruflich keine Verbindung zum Wein und ein ähnliches Amt zuvor auch nicht innegehabt. „Mitbringen sollte man allerdings eine gewisse Affinität oder vielleicht auch eine ganz persönliche Verbindung zum Wein, ein kleines Hintergrundwissen über den Wein, die Stadt Alzey und natürlich Rheinhessen“, betont sie. 

Ihre Familie war von Anfang an voller Stolz und Freude. „Sie nennen sich selbst ganz liebevoll ,der königliche Schatten’“, so Julia Emrich, „und ich glaube, vor allem meine Oma als echtes ,Alser Mädche’ wäre wahnsinnig stolz gewesen.“

Nicht zuletzt die Unterstützung seitens der Stadt Alzey sei immer groß gewesen. „Es wurde trotz der Umstände versucht, meine Amtszeit so unvergesslich wie möglich zu machen. Darüber bin ich sehr dankbar. Vor allem aber Heike Ganz, meine Mentorin oder auch meine ganz persönliche ,Queen Mum’, stand und steht mir weiterhin zu jeder Zeit mit Rat und Tat und einem offenen Ohr, in allen Situationen mit Herz und Verstand zur Seite.“ Trotz der Einschränkungen durch Corona blickt Julia Emrich auf eine Vielzahl kleiner und großer Veranstaltungen, Erlebnisse und Eindrücke zurück, angefangen bei ihrer Krönung im September 2020. In guter Erinnerung ist ihr etwa die Einladung von Nelson Rodrigues, dem Präsidenten der portugiesischen Wein-Nationalmannschaft, geblieben oder die zahlreichen Onlineweinproben, Kerbe- und Veranstaltungseröffnungen, beispielsweise im Burggrafiat. Ebenso der Rheinland-Pfalz-Tag in Mainz und der Rheinhessen-Tag in Gensingen mit einer Weinprobe auf dem Riesenrad. 

Mit Anna Glöckner, amtierende rheinhessische Weinprinzessin und ehemals Weinkönigin der Verbandsgemeinde Alzey-Land hat sie Winzer aus der Stadt Alzey und der Verbandsgemeinde Alzey-Land besucht. „Wir wollten unsere Region, unsere Winzer und unsere Weine besser kennenlernen.“ Von Herzblut, Fleiß und Leidenschaft der Winzerinnen und Winzer, die sie dabei erfuhren, „sind wir auch heute noch begeistert“.  

Ob sie sich für das Amt einer rheinhessischen Weinmajestät bewirbt, lässt Julia I. noch offen. „Aktuell freue ich mich aber erst mal auf die bevorstehende Zeit und hoffe auf weitere Erinnerungen, den ein oder anderen Austausch, auf viele nette Gespräche und lehrreiche Begegnungen und nicht zu vergessen, stets einem edlen Tropfen im Glas.“ 

Bewerbungen mit Lichtbild nimmt die Stadtverwaltung Alzey ab sofort unter folgender Adresse entgegen: 
Stadtverwaltung Alzey, Bürgermeister Steffen Jung
Ernst-Ludwig-Straße 42, 55232 Alzey
E-Mail: steffen.jung@alzey.de 

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Alzeyer Wochenblatt lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Private Einblicke in den Alltag

Private Einblicke in den Alltag

„Unsichtbares wird sichtbar – Griechisches Leben in Wiesbaden heute“ lautet der Titel einer dokumentarischen Fotoausstellung über griechischstämmige Gastarbeiterkinder in Wiesbaden.

Stars der internationalen Circuswelt

Stars der internationalen Circuswelt

Bereits zum neunten Mal bringt der Wiesbadener Weihnachtscircus neue Manegen-Stars der internationalen Circuswelt an den Rhein. Vom 22. Dezember bis 8. Januar heißt es wieder Manege frei auf dem Festplatz der Gibber Kerb in Biebrich.