VRM Wochenblätter

Einer geht noch, einer geht noch rein

Das gab es noch nie: Glühwein zur Fußball-Weltmeisterschaft und das Achtelfinale am Nikolaustag

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Nächste Woche startet nicht nur die Fußball-WM in Katar, sondern auch die Weihnachtsmarkt-Saison an Lahn und Dill. Foto: Kzenon – stock.adobe.com

Public-Viewing in T-Shirt und kurzer Hose mit einer Dose Bier in der Hand: Das gibt es bei der am morgigen Totensonntag (20. November) in Katar beginnenden Fußball-Weltmeisterschaft wohl eher nicht. Zumindest hierzulande. Zum ersten Mal steht das FIFA-Topevent in diesem Jahr in direkter Konkurrenz zu den Weihnachtsmärkten. Zumindest in Sachen Soundtrack dürfte das keine Probleme bereiten. Fußballhymnen wie „You´ll never walk alone“ und „Einer geht noch, einer geht noch rein“ sind mit den germanischen Glühweintempeln genauso kompatibel wie die Weihnachtshits „Let it snow“ und „Lasst uns froh und munter sein“ mit den katarischen WM-Arenen. Warum also nicht das Fußballschauen mit dem Weihnachtsmarktbummel verbinden? Zum ersten Gruppenspiel der Mannen um Bundestrainer Hansi Flick am Mittwoch, dem 23. November, ab 14 Uhr gegen Japan (live im ZDF) riecht es in Mittelhessen allerdings noch nicht nach gebrannten Mandeln und gebratenen Champignons. Ein Stück weit die A45 hoch werden Ungeduldige aber fündig. Am Unteren Schloss in Siegen ist man bereits seit gestern in „O du fröhliche“-Stimmung.

Zum zweiten Gruppenspiel am Sonntag, dem 27. November, ab 20 Uhr (ARD) gegen Spanien ist die Auswahl an Locations deutlich größer.  Neben den täglich geöffneten großen Märkten in Wetzlar, Marburg, Gießen und Limburg, werden unter anderem auch in Bad Camberg, Butzbach, Herborn, Usingen und Wettenberg für die Besucher die Türen hoch und die Tore weit gemacht. 

Bei den Spielen gegen Spanien und Costa Rica ist Vorglühen angesagt 

Da das Spiel erst abgepfiffen wird, wenn die meisten Buden schon dicht sind, ist hier aber lediglich ein gepflegtes Vorglühen möglich. Gleiches gilt für das letzte Gruppenspiel der deutschen Elf am Donnerstag, dem 1. Dezember, ab 20 Uhr (ZDF) gegen Costa Rica. Ausreichend Zeit dafür ist jedenfalls. Die Märkte in Wetzlar, Gießen und Marburg öffnen um 11 Uhr, der Christkindlesmarkt in Limburg sogar schon um 10 Uhr.  Und wie geht´s dann weiter in Katar? Wenn es so läuft, wie vor vier Jahren in Russland – hier hat Deutschland auf die Teilnahme an der K.o.-Runde verzichtet – dürfen wir uns voll und ganz auf die noch anstehenden Advent-Events konzentrieren.  Unter anderem auf den Weihnachtsmarkt in Aßlar und den Christnikelsmarkt in Braunfels am zweiten Adventswochenende (3. und 4. Dezember) und den Weihnachtsmarkt in Weilburg am dritten und vierten Adventswochenende (9. bis 11. und 16. bis 18. Dezember). 

Wenn Manuel Neuer, Mario Götze, Thomas Müller und Co. jedoch den Gruppensieg einfahren, geht es am 5. Dezember im Achtelfinale gegen den Zweiten aus der Gruppe mit Belgien, Kanada, Marokko und Kroatien. Als Gruppenzweiter träfe Deutschland am Nikolaustag (6. Dezember) auf den Sieger dieser Gruppe. Und wer sich gerne noch ein bisschen weiter durchs Turnier träumen möchte: Die Viertelfinalspiele finden am 9. und 10., die Halbfinalspiele am 13. und 14. Dezember statt. Den fünften goldenen Stern aufs DFB-Trikot gäbe es schließlich dann, wenn die vierte Kerze brennt: am 18. Dezember.

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Lahn-Dill zum Wochenende lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Große Hits, schöne Geschichten

Große Hits, schöne Geschichten

Die „Udo Jürgens Story“ wird am 13. Januar ab 20 Uhr in der Wetzlarer Stadthalle aufgeführt. Der Konzertabend möchte die Fans in das Leben und die Welt des Künstlers eintauchen lassen.

Zu Elektro-Mucke abtanzen

Zu Elektro-Mucke abtanzen

Gute Nachricht für Fans elektronischer Musik: Unter dem Motto „Let’s rave again“ ist für den 10. Dezember (Samstag) die nächste Auflage des Amen-Festivals in den Hessenhallen in Gießen angesagt.