VRM Wochenblätter

Fastnacht ist Weltkulturerbe  

Laut UNESCO gehört die Brauchtumspflege zum kulturellen Gedächtnis der Region

von Redaktion

Der Dieburger Fastnachtsgruß geht auf Gänse zurück.

Die Masken, häufig als Larven oder Schemen bezeichnet, sind prägend für das Bild jener Fastnachtstradition. Foto: C. Schüßler / stock.adobe.com

Fröhliche maskierte närrische Ausgelassenheit fern jeglicher gesellschaftlichen Konventionen. Was hat das mit der Uneso zu tun? Ziemlich viel sogar – wenn man mal auf die „Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht“ schaut. Die wurde nämlich vor einigen Jahren zum „Immateriellen Kulturerbe“ der Unesco erhoben.  

Auftakt der Schwäbisch-alemannischen Fasnet ist der Dreikönigstag am 6. Januar. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die traditionellen Masken, die eine „Totalvermummung“ erlauben, haben zumindest einen sehr ursprünglichen Charakter. Diese Masken, häufig als Larven oder Schemen bezeichnet, sind prägend für das Bild jener Fastnachtstradition. Sie sind meist kunstvoll aus Holz geschnitzt, in einzelnen Fällen auch aus Ton, Papier, Stoff und Draht erstellt. Schon allein in dieser Ausprägung unterscheidet sich Schwäbisch-Alemannische Fastnacht von bekannten karnevalistischen Formaten.

Das Ursprüngliche ist hier sehr stark präsent, zumal die Träger von Kostümen nicht jedes Jahr in neue Verkleidungen schlüpfen, sondern sich jedes Jahr mit ihrem ursprünglichen Kostüm schmücken und dieses von Generation zu Generation vererben. Die Fasnet ist stark geprägt von einem streng ritualisierten Brauchgeschehen. Experten gehen davon aus, dass aus den Zentralfiguren, der für Fastnacht und Karneval berühmte Narr hervorgegangen ist.
Genauso ungewöhnlich und von einer weit zurück reichenden Prägung sind die Namen der Auftretenden. Da wird mal von Weißnarren oder vom Überlinger Hänsele gesprochen. Letzterer wurde erstmals 1430 in einem Ratsprotokoll erwähnt. Im schwäbischen Rottweil spricht man von Biß und Gschell. Entsprechend aufsehenerregend sind die beliebten Narrenumzüge. Laut UNESCO gehört die Brauchtumspflege zum kulturellen Gedächtnis der Region.  

Weiterführende Links 

www.unesco.de/kultur-und-natur/immaterielles-kulturerbe/immaterielles-kulturerbe-deutschland/fastnacht
www.alemannische-seiten.de/wissen/schwaebisch-alemannische-fastnacht.php

Lesen Sie mehr aus der Region

Publikumsmagnet Lahnuferfest in Gießen

Publikumsmagnet Lahnuferfest in Gießen

Das Lahnufer entlang der Stadtwerke wird zum kilometerlangen Treffpunkt für rund 100.000 Menschen aus der Region und darüber hinaus. Mittelpunkt ist die Hauptbühne, auf der insgesamt 16 Bands Vollgas geben.

Niedergladbacher Almauftrieb mit Schäfer Torsten Blum

Niedergladbacher Almauftrieb mit Schäfer Torsten Blum

Am Pfingstsonntag laden die Gemeinde Schlangenbad, der Landschaftspflegeverband Rheingau-Taunus (LPV), regionale Erzeuger und die Niedergladbacher mit dem Almauftrieb zur alljährlichen Eröffnung der Weidesaison ein.

Ray Wilson macht Station in Wiesbaden

Ray Wilson macht Station in Wiesbaden

Der Ex-Sänger von Genesis präsentiert mit seiner Band die Songs, die von den frühen Genesis-Jahren bis hin zu den neusten Aufnahmen der Band und eigenen Liedern aus seiner Solokarriere reichen.

VRM Wochenblätter