VRM Wochenblätter

Faszinierende Bühnenshow

Neue Termine für „Upside Down“ in Ingelheim / Streetdance trifft auf Klassik

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Tänzerin Ekaterine Robakidze bei einer ihrer fulminanten Darbietungen in der kING. Archivfoto: Thomas Schmidt

Im Frühjahr begeisterte die spektakuläre Multimedia-Performance „Upside Down – Streetdance meets Classic“ das Publikum in der Ingelheimer Kultur- und Kongresshalle (kING). Nun gibt es neue Show-Termine.

Multimediale Crossover-Performance

Wer die Veranstaltung im März verpasst hat oder das Event noch einmal genießen möchte, hat zum Jahresausklang die Gelegenheit, in eine faszinierende Bühnenshow einzutauchen. Am Freitag, 29. Dezember, und Samstag, 30. Dezember, lädt die Ingelheimer Kultur und Marketing GmbH (IkUM) wieder zu „Upside Down“ nach Ingelheim ein. Unter der Regie von Performance-Designer Enno-Ilka Uhde wird an zwei Abenden in der kING eine multimediale Crossover-Performance inszeniert, die alles auf den Kopf stellt.

Die innovative Show lässt klassische und moderne Musik, Ballett und Hip-Hop, verblüffende Visuals und hinreißende Lichteffekte zu einem imposanten Gesamtkunstwerk verschmelzen. Dabei trifft Straßenkunst auf Konzertsaal, Streetdance auf Klassik.

Spektakuläre Effekte

Rund 100 Akteure wirken an der Multimedia-Performance mit. Die Bühne wird mitten im Saal platziert, Auf- und Abgänge der Künstler führen wie Straßen durch den Zuschauerraum und schaffen so ein Streetdance-Setting. Das Publikum wird Teil der Performance und kann die Inszenierung hautnah miterleben. Das 90-minütige Event wartet mit spektakulären Effekten und extravaganten Requisiten auf. Jede Szene hält eine Überraschung bereit; nichts ist vorhersehbar, alles im Fluss.

Rasante Choreografien

Vor den Augen des Publikums entsteht ein künstlerisches Universum, das neue Horizonte öffnet: Während die Streetdance-Crew „Own Risk“ (mehrfacher Deutscher Meister sowie Welt- und Europameister) den Saal mit rasanten Choreografien zum Beben bringt, entführen Ekaterine Robakidze, Ucha Birkadze und Lino Da Silva die Zuschauer in eine mimodramatische Traumwelt. Ein Blickfang sind die animierten Bilderwelten, die während der Show live produziert und an die Wände gespielt werden. Für die eindrucksvollen Bilder und Effekte sorgen Visual Designer Haegar Deutsch und Lichtdesigner Günter Jäckle, die bereits mit renommierten Künstlern wie Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg oder Peter Maffay gearbeitet haben.

Bewährtes Muster

Musikalisch arbeitet Regisseur Enno-Ilka Uhde bei „Upside Down“ wieder mit dem bewährten Muster: Klassik in moderner Bearbeitung. Den roten Faden für die Show liefert Modest Mussorgskis Komposition „Bilder einer Ausstellung“, die von weiteren klassischen Stücken – etwa aus dem „Nussknacker“ von Peter Tschaikowsky oder „Carmina Burana“ von Carl Orff – ergänzt werden. Die musikalische Verknüpfung der einzelnen Sequenzen wird live im Saal von Cellist Vasily Bystrov und Pianist Manuel Seng gestaltet.

Vorverkauf

Karten sind erhältlich unter www.king-ingelheim.de, in der Tourist-Information Ingelheim sowie an allen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional.

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Ingelheimer Wochenblatt lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Neuanfang für Salon-Theater Taunusstein

Neuanfang für Salon-Theater Taunusstein

Die Vorbereitungen für die Neueröffnung des Salon-Theaters Taunusstein im Dorfgemeinschaftshaus Taunusstein-Hambach laufen auf Hochtouren. Nach einer Zeit der großen Brüche fällt am 13. und 14. April der Startschuss.

Grand Central Bigband in Saulheim

Grand Central Bigband in Saulheim

Wie modern, leidenschaftlich und vielfältig eine Bigband klingen kann, davon kann man sich am Freitag, 19. April, um 20 Uhr in der Sängerhalle, Bahnhofstraße 22, in Saulheim überzeugen. Veranstalter ist der Jazzclub Rheinhessen.

Konzertreihe „Kassettendeck“ in Mainzer Altmünsterkirche

Konzertreihe „Kassettendeck“ in Mainzer Altmünsterkirche

Die Konzertreihe „Kassettendeck“ bietet am 10. und 11. April sowie am 15. und 16. Mai vier Music-acts in einen ganz besonderen Konzertrahmen: Die Altmünsterkirche ist gut für Konzerte geeignet – der Klang trägt weit und ist weit entfernt von trocken.

VRM Wochenblätter