VRM Wochenblätter

Hier – in Arheilgenspricht Edgar Wallace…“

Neue Bühne Darmstadt inszeniert den Gruselkrimiklassiker „Das Indische Tuch

von Redaktion

PogoFestival. VolovaElena.StockAdobe

Dr. Amersham lebt nicht mehr: Szene aus dem ArheilgerIndischen Tuchmit (v. l.) Stefan Peschek, Vivien Pantea Seifert, Jens Hommola und Rainer Poser. Foto: Neue Bühne DA

Die Neue Bühne Darmstadt verlässt in ihrer neuen Inszenierung das orientalische Märchenland aus 1001-er Nacht und lädt zum Krimigruseln ein. Bis Anfang Oktober erwecken die Profischauspieler der Arheilger Bühne eine der wunderbaren heimelig-nervenkitzligen Edgar-Wallace-Verfilmungen aus den Sechzigern zum Bühnenleben: Ab dem 17. Juli geht an der Frankfurter Landstraße 195 der Tuchmörder um bei der Inszenierung des Wallace-Klassikers „Das Indische Tuch“.

Mördersuche im Düsterschloss

In dessen Verfilmung vor über 60 Jahren war es Heinz Drache, der als Anwalt Frank Tanner in einem gewitterumtosten englischen Düsterschloss notgedrungen auf Mördersuche ging und der es dabei mit weiteren einschlägigen Edgar-Wallace-Darstellern zu tun bekam: mit dem fürs zwischenzeitliche kichernde Durchatmen zuständigen Humoristen Eddi Arendt, dem unheimlichen Psycho-Darsteller Klaus Kinski und der sphinxhaften Grand Dame Elisabeth Flickenschild. Gaststars waren unter anderen Gisela Uhlen und Hans Clarin. Einige davon Opfer, einer der Täter.

Krimi, Morde, Gruseln, Rätseln – im umgewidmeten ehemaligen Kinosaal der Neuen Bühne sitzen die Zuschauer wie stets mittendrin im Geschehen – und damit diesmal würgernah…

Dunkle Geheimnisse

Zur Handlung: Nach dem plötzlichen Tod des alten Lord Lebanon kommen die Erben auf Schloss Marks Priory zusammen. Zur allgemeinen Überraschung verliest der Anwalt jedoch den „vorletzten Willen“ des Verstorbenen: Die untereinander verfeindete Familie soll sechs Tage und Nächte im Schloss verbringen, um sich auszusöhnen. Erst danach soll das endgültige Testament verlesen werden. Ein schreckliches Unwetter schneidet sie plötzlich und unerwartet von der Außenwelt ab. Schon bald lichten sich die Reihen der kleinen Gesellschaft. Einer nach dem anderen wird von einem geheimnisvollen Würger mit einem indischen Tuch erdrosselt. Dunkle Geheimnisse treten zutage, unsichtbare Bande knüpfen sich zwischen der adelsstolzen Familie und schrecklichen Geschehnissen in Indien, die nun ihre Schatten werfen…  

„Mörderische Leckereien“

Wie stets bei der Neuen Bühne lassen sich die Theaterabende mit einem zum Stück passenden Essen vor der Vorstellung oder in der Spielpause (bei schönem Wetter im schönen Garten vor dem ehemaligen Kino) verbinden. Das theatereigene Küchenteam bietet diesmal „mörderische Leckereien“ an, die freilich nicht im Halse stecken bleiben… .Die Regie auf der Bühne hat Renate Renken. Die Livemusik an den Tasten übernimmt Heike Pallas. Es spielen: Mike Brendt, Jens Hommola, Bettina Koch, Stefan Peschek, Vivien Pantea Seifert, Rainer Poser, Axel Raether, Gabriela Reinitzer.

Karten

Die Premiere am Samstag, 13. Juli, ist ausverkauft, genau wie die Folgeaufführung am 20. Juli. Noch Karten gibt es (Stand 1. Juli) für alle weiteren Aufführungen am Wochenende 26./27. Juli sowie für die zehn Wochenend-Aufführungen im August, die acht im September sowie die finalen Vorstellungen am 4. und 5. Oktober, wenn womöglich erste Wallace-Herbstnebel wallen. Die Theaterleitung empfiehlt, rechtzeitig Karten zu bestellen: Kartentelefon, 06151-422205 (Mo-Sa, 10-12.30 Uhr) oder E-Mail: karten@neue-buehne.de oder auf www.neue-buhne.deBeginn der Vorstellungen an den Wochenenden, Freitag/Samstag, ist um 20 Uhr, Einlass, etwa für ein vorbestelltes Essen, ist ab 18.45 Uhr, an Sonn- und Feiertag beginnen die Vorstellungen um 18 Uhr, Einlass ist dann ab 16.45 Uhr. 

Lesen Sie mehr aus der Region

„Italienische Nacht“ am 6. Juli im Theater Rüsselsheim

„Italienische Nacht“ am 6. Juli im Theater Rüsselsheim

Musikalische Leckerbissen aus dem „Barbier von Sevilla“, und aus der Oper „L’Italiana in Algeri“ werden den Rossini-Teil bestimmen. Verdi wird unter anderem mit Ausschnitten aus den großen Frühwerken „La Traviata“ und „Rigoletto“ repräsentiert sein.

Heinerfest in Darmstadt

Heinerfest in Darmstadt

Die fünf „tollen Darmstädter Sommertage“ bieten neben einem erstklassigen Angebot an Fahrgeschäften aller Art insgesamt 150 Veranstaltungen und zum Finale am Montag ein großes Dankeschön-Feuerwerk der Schaustellerbetriebe.

Ausstellung im Hessischen Landesmuseum Darmstadt

Ausstellung im Hessischen Landesmuseum Darmstadt

„Graphic Revival. Natur, Mensch, Industrie in England um 1900“ steht über der neuen Ausstellung im Hessischen Landesmuseum Darmstadt, die vom 27. Juni bis 29. September in das hochindustrialisierte England der Jahrhundertwende führt.

VRM Wochenblätter