VRM Wochenblätter

Nov 27, 2021 | Spielen

Toben und Spielen im Einklang mit der Natur

Naturnahe Spielräume ermöglichen Kindern ganz besondere Erlebnisse an der frischen Luft

von Andrea Früauff

Kinder wollen sich bewegen. Spielen und Toben in der Natur macht nicht nur Spaß, die Kinder werden dabei auf vielfältige Weise gefördert. Wenn sie sich im Freien bewegen, erkunden sie die Natur. In Rheinhessen gibt es einige naturnahe Spielräume (siehe Kasten), die dem Entdecker- und Forscherdrang der Kleinen, aber auch dem Abenteuersinn von etwas älteren Kindern und Jugendlichen gerecht werden.

Naturnahe Spielräume wie das Paradies in Oppenheim fördern die Wahrnehmung und helfen, den eigenen Körper und seinen Grenzen kennenzulernen. Archivfoto: hbz/Michael Bahr

Raus an die frische Luft, die Umwelt und die heimische Flora und Fauna entdecken, hilft dabei, den eigenen Körper und seine Grenzen kennenzulernen. Umgefallene Baumstämme zum Klettern und Balancieren, Büsche zum Verstecken, unwegsames Gelände – draußen in der Natur gibt es viele Anlässe, sich koordiniert bewegen zu müssen. Das schult den Gleichgewichtssinn und die Geschicklichkeit. Außerdem verhilft der abwechslungsreiche Bewegungsablauf dem Körper zu mehr Kraft und Ausdauer. Je mehr Gelegenheiten Kinder zum Bewegen haben, desto ausgeglichener ist ihre Psyche, was auch ihr Lernvermögen positiv beeinflusst. Die Kleinen haben Freude am Laufen, Klettern, Hüpfen, Springen und können dabei ihre Umwelt mit allen Sinnen erfahren. Naturnahe Spielräume bieten die Möglichkeit, Natur live zu erleben. Dabei wird das kreative Spiel angeregt und so das Kommunikations- und Sozialverhalten der kleinen Abenteurer gestärkt. Die Jahreszeiten und die damit verbundenen Veränderungen der Pflanzenwelt können bewusst wahrgenommen werden. Knisternde Blätter im Herbst, duftende, bunte Wiesen im Frühling – die Umwelt mit allen Sinnen spielerisch zu erfahren macht Spaß. Die Elemente Erde, Wasser und Luft werden Teil des eigenen Spiels und darüber hinaus die Körpererfahrung der Jüngsten gefördert.

Spielräume in Rheinhessen

  • Bingen: Rheinlandschaften im Park am Mäuseturm
  • Bodenheim: Traumgarten beim Baugebiet „Kapelle“
  • Mainz-Bretzenheim: Hildegard-von-Bingen-Straße
  • Mainz-Mombach: Am Mahnes
  • Nierstein: Roßberg zwischen Kindergarten und Seniorenheim
  • Oppenheim: Paradies zwischen Hallenbad und IGS
  • Stadecken-Elsheim: „Hinter Woog“
  • Undenheim: „Am Eisweiher“
  • Worms-Herrnsheim: Richard-Knies-Straße
  • Wormser Wäldchen: im Umweltgartenbeim Tierpark

Wildspielparadies Oppenheim

Die 1,8 Hektar große Wildspielfläche „Paradies“ in Oppenheim ist eine von 240 ihrer Art in Rheinland-Pfalz und gilt als Musterbeispiel und pädagogisches Aushängeschild der Stadt. Der Wildspielplatz verändert sein Aussehen immer mal wieder. Trampelpfade werden von den Kindern entdeckt, ausgebaut und wieder vergessen, dafür entstehen dann an anderer Stelle wieder neue Wege. Die Kinder sollen die angedachten Wege absichtlich verlassen, Nischen finden und auch einmal unkontrolliert von den Eltern spielen dürfen. Egal ob Wolfsrevier, Finsterwald oder Indianerdorf, den Kindern wird im naturnahen Spielraum einiges geboten. Jedes Revier sieht anders aus und trägt einen anderen Namen. Auch helfen die Kinder bei verschiedenen Aktionen mit, säubern den Wald und bauen Zäune.

Lesen Sie mehr über das Thema Spielen

Keine Frage des Alters

Keine Frage des Alters

In mehreren Mainzer Stadtteilen gibt es Angebote zum gemeinsamen Spielen, um Bekannte zu treffen, neue Kontakte zu knüpfen und schöne Stunden zu verbringen. Das hält geistig fit, hilft Kontakte zu knüpfen und ist ein Lichtblick für jene, die sonst alleine sind.

Spaß, Spiel und ganz viel Action

Spaß, Spiel und ganz viel Action

Eine gute Strategie, Teamfähigkeit unter den Spielern, sportliche Ausdauer und eine funktionierende Kommunikation – das sind nur einige Aspekte, die beim Paintball wichtig sind. Dessen Wurzeln liegen in den USA. Auch hierzulande ist es mittlerweile sehr beliebt. In Wetzlar gibt es eine gut frequentierte Anlage.

Teamgeist und Leidenschaft

Teamgeist und Leidenschaft

Trikot überziehen, Fußballschuhe zuschnüren und ab auf den Platz. Auch winterliche Temperaturen können die rund 15 Mädchen nicht davon abhalten, am frühen Abend auf dem Geisenheimer Kunstrasen aufzulaufen. Beim FFC Geisenheim stehen die Frauen im Mittelpunkt. Das ist beispielhaft in einer Sportart, in der das weibliche Geschlecht es nach wie vor schwer hat.