VRM Wochenblätter

Finkenbach Festival lebt und bebt

Am 11. und 12. August gibt es wieder Kraut-, Hard- und Progressive Rock vom Feinsten

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Kraut- und Hardrock, wie hier von der Legende Birth Control, erwartet die Besucher des Finkenbach Festivals auch dieses Jahr wieder. Der Kartenvorverkauf läuft.
Archivfoto: Thomas Wilken

Bei der 39. Auflage des traditionsreichen Finkenbach-Musikfestivals gibt es ein ganz starkes Line-up, das schon viel Lob einheimste. Erfahrene Musik-Hasen des Kraut-, Prog- und Hardrocks machen sich am 11. und 12. August auf ins idyllische Finkenbachtal. Zehn Bands sind an zwei Tagen zu Gast. Der Vorverkauf läuft über Reservix und Adticket.

Krautrock-Urgesteine

Quasi seit den Finkenbach-Anfängen 1977 gefühlt schon immer dabei: die Krautrocker von „Kraan“. Die deutsche Rockmusik wäre ohne sie nicht nur unvollständig, sondern vor allem um ein besonders buntes, höchst kreatives Kapitel ärmer. Bereits 2022 räumte die Band auf der Festival-Headliner-Position am Samstag um 21 Uhr ab – und wird es 2023 sicherlich wieder tun. Bestimmt sechs Mal dürfte Kraan mit Hellmut Hattler, Jan Fride und Peter Wolbrandt schon im Odenwald gespielt haben. Die Freitags-Primetime um 21 Uhr bestreitet ein anderes deutsches Krautrock-Urgestein: Birth Control. Die seit weit über 50 Jahren bestehende deutsche Prog-Rock-Gruppe schlägt mit der Veröffentlichung ihres 21. regulären Albums „Open Up“ ein neues Kapitel in der Bandhistorie auf.

Es zeigt die Kreativität und Bandbreite der aktuellen Besetzung. Zu der gehören mit Sänger Peter Föller und Schlagzeuger Manni von Bohr zwei frühere Mitglieder des 70er-/80er-Jahre-Lineups.

Eröffnet wird das Finkenbach-Festival am 11. August um 19 Uhr von den „Spacelords“. Die stehen für eine elegante Kombination aus spacigen Melodien und kraftvollen Riffs. Instrumentaler Space- und Psychedelic-Rock mit Stoner-, Kraut- und Prog-Einflüssen erwartet die Fans.

Heavy Flute Rock

„Heavy Flute Rock“: So charakterisiert die Band „Wucan“ ihre Musik. Hard, Acid und Psychedelic Rock zusammen mit Blues nennt der Vierer aus Dresden als seine Einflüsse. Am Freitag um 23 Uhr ist es so weit. Die Nacht von Freitag auf Samstag machen „Wille and the Bandits“ zum Tag. Die angesagte britische Band, deren musikalisches Spektrum von Blues über Rock bis hin zu Folk reicht, beginnt um 1 Uhr mit ihrem Konzert. Sie gilt als eine der besten Live-Gruppen von der Insel.

Der Samstag, 12. August, beginnt um 15 Uhr afrikanisch. Jobarteh Kunda, schon aus früheren Jahren auf dem Finkenbach-Festival bekannt, will Musik machen, die zur Verständigung der Völker beiträgt. Es folgen um 17 Uhr die „Mars Mushrooms“ mit ihrem „Jamkraut“. Die musikalischen Wurzeln liegen in der amerikanischen Jambandszene bei Bands wie Grateful Dead, Phish oder Widespread Panic.

Top-Bands am Samstagabend

Am Samstagabend wird das Festival-Gelände vibrieren und vor guter Laune bersten. Denn wie an einer Perlenkette reihen sich die Top-Bands aneinander. Vor „Kraan“ spielt im 19 Uhr „Mother’s Cake“, eine österreichische Progressive-Rock-Formation. Um 23 Uhr stehen die absolut angesagten Franzosen von „Lazuli“ auf der Bühne – ein echter Geheimtipp. Es treffen Elemente aus Progressive Rock, Chanson, Folk, Metal und Weltmusik auf die unglaublichsten Klänge und heftige Percussion-Gewitter. Lazuli begeisterte bereits 2018 in Finkenbach die Menge.
Der Beste kommt zum Schluss: Die anderen Gruppen werden den Spruch verzeihen, denn mit Alex Auer ist der Meister der rockigen Rhein-Neckar-Musik aufs Neue dabei. Schon 2019 fetzte er mitten in der Nacht, um 1 Uhr in der Nacht zum Sonntag als Abschluss des Finkenbach-Festivals, grandios los. Das tut er jetzt wieder. Mit seinen „Detroit Blackbirds“ bietet der Sänger und Gitarrist kalifornischen Rock zwischen Grunge, Singer/Songwriter und Blues. Wieder mit dabei: Adax Dörsam aus Rimbach auf besonderen Gitarren.

Tickets und Infos:

Der Ticketverkauf für das Finkenbach-Festival 2023 läuft auf Reservix und Adticket. Auch in der Region gibt es Vorverkaufsstellen: in Finkenbach bei Isas Backshop und dem Schwimmbad, in den beiden Come-Back-Läden Mannheim und Darmstadt, bei Greif Buch und Schallplatte, Friedrichstraße 15, Eberbach, und dem Restaurant „Zum Achter“ in Heidelberg. Mehr zum Festival unter www.finkenbachfestival.de. Aktuelles immer bei Facebook oder Instagram auf unter FinkenbachFestival.

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Odenwälder Lokalblick lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Ramon Chormann zu Gast in Groß-Gerau

Ramon Chormann zu Gast in Groß-Gerau

Hier bekommt jeder sein Fett weg, denn Ramon Chormann lässt wieder mal völlig leger und souverän die gnadenlose Wahrheit vom Stapel und spricht seinem Publikum damit aus der Seele.

Konzert-Kabarett mit „Gankino Circus“

Konzert-Kabarett mit „Gankino Circus“

Die vier virtuosen Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, präsentieren ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinziellen Wahnsinn.

VRM Wochenblätter