VRM Wochenblätter

Legendäre Persönlichkeit

Bill Frisell mit Trio am 22. November im Rüsselsheimer Theater zu Gast

von Redaktion

Vorhang auf für die Theatertage

Bill Frisell (M.) mit Thomas Morgan (l.) und Rudy Royston. Foto: Monica Frisell

Die Jazz-Fabrik holt eine der großen, stets bescheiden gebliebenen Jazz-Persönlichkeiten an der Gitarre in die Opelstadt am Main und präsentiert am Mittwoch, 22. November, um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) Bill Frisell mit Thomas Morgan (Bass) und Rudy Royston (Schlagzeug) im Rahmen der Großen Reihe im Theater Rüsselsheim.  

Lebenden Legende

Als Bill Frisell vor zwei Jahren seinen 70. Geburtstag feierte, überschritt er mühelos die Grenze vom ewig-jungen, aufstrebenden Talent zur lebenden Legende. Erinnerungen machten sich breit: an den mit wilden Sounds hantierenden Experimentator, an seine beispielhaften Stummfilm-Soundtracks, an die exorbitanten Großstadt-Lärmorgien in der Band „Naked City“ von John Zorn. Vor allem aber erinnert man sich an den „One-in-a-million“-Sound, mit dem er sich längst ein viel zitiertes Markenzeichen erarbeitet hat. Dieser „singende“ Klang begleitet ihn bis heute durch sein ganzes kreatives Leben und verbindet die gänzlich unterschiedlichen Epochen in Frisells Schaffen. Zuletzt widmete sich der Saitenkünstler dem, was in aller Unschärfe „Americana“ genannt wird.

Genre-Erkundungen

Er beackerte den musikalischen Kanon der Vereinigten Staaten, vom Volkslied der Gründerjahre über die Anschlüsse an eine europäische Kunstmusik wie sie Aaron Copland oder Charles Yves in die Welt gebracht haben bis zu den simplen Pop-Songs des „Space Age“. Bluegrass- und Country-Musik schienen ihm bisweilen näher zu liegen als der Jazz.Doch bewies er in seinen Genre-Erkundungen nichts anderes als eine weitreichende Offenheit, die das eine dem anderen niemals vorzog.

Letztlich begeistert er noch immer mit Bescheidenheit und einer großen Demut vor dem Material. Die Sorgfalt, mit der er an seinem Instrument hantiert, und die vornehme Zurückhaltung seiner Improvisationen machen ihn zur beispiellosen Persönlichkeit. Tickets sind online (www.theater-ruesselsheim.de) und in den Servicestellen von Kultur123 Stadt Rüsselsheim erhältlich. 

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Mainspitze Wochenblick und im Wochenblilck Groß-Gerau lesen.
Ramon Chormann zu Gast in Groß-Gerau

Ramon Chormann zu Gast in Groß-Gerau

Hier bekommt jeder sein Fett weg, denn Ramon Chormann lässt wieder mal völlig leger und souverän die gnadenlose Wahrheit vom Stapel und spricht seinem Publikum damit aus der Seele.

Konzert-Kabarett mit „Gankino Circus“

Konzert-Kabarett mit „Gankino Circus“

Die vier virtuosen Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, präsentieren ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinziellen Wahnsinn.

VRM Wochenblätter