VRM Wochenblätter

Darmstädter Gitarrentage

Weltstars und Begabungen vom 15. bis 17. Dezember beim silbernen Festivaljubiläum

von Redaktion

PogoFestival. VolovaElena.StockAdobe

Zwei Magier an der Gitarre: Flamencogitarrist Grisha Goryachev (l.) und Konzertgitarrist Pablo Márquez. Fotos: Gitarrentage DA/T.Hoppstock

Seit 25 Jahren bieten die „Darmstädter Gitarrentageein Stelldichein der weltbesten Gitarristen unterschiedlicher Genres. Für die silberne Jubiläumsveranstaltung vom 15. bis 17. Dezember hat Festivalgründer Professor Tilman Hoppstock erneut einige Weltstars der Gitarre eingeladen, ergänzt um Begabungen aus Hoppstocks Gitarristenschmiede der Akademie für Tonkunst.

„Flamenco meets Tango“

Das Eröffnungskonzert am Freitag, 15. Dezember, 19.30 Uhr, im Justus-Liebig-Haus, hat das Motto „Flamenco meets Tango“. Den ersten Teil gestaltet der Weltklasse-Flamencogitarrist Grisha Goryachev, den der spanische Flamenco-Gigant Paco de Lucia (1947-2014) einst als seinen Nachfolger adelte. Danach lässt das Bandoneon/Gitarre-Duo Giampaolo Bandini/Cesare Chiacchiaretta  die Klangwelt des argentinischen Tango aufblühen.

„Lange Nacht der Gitarre“ am Samstag

Der Samstag, 16. Dezember, bietet eine fünfteilige „Lange Nacht der Gitarre“ in der Akademie für Tonkunst, die um 16 Uhr beginnt und um 24 Uhr endet. Zum Auftakt spielen junge Gitarrentalente der Musikschulabteilung der Akademie für Tonkunst, gefolgt vom Auftritt der jungen Gitarrenstars Mateusz Kowalski (Polen) und Koki Fujimoto (Japan) unter dem TitelTranskriptionen“.

Gitarrenstudenten spielen mit internationalen Stars

Im dritten Konzertpart bündeln drei Superstars der Gitarre im Trio ihre Stile: Zoran Dukic, Aniello Desiderio und Festivalleiter Tilman Hoppstock. Ein weiteres Glanzlicht derGitarrennachtist das KonzertStudents meet the Stars“. Dabei spielen die besten Gitarrenstudenten der Akademie für Tonkunst (u. a. aus Ukraine, Griechenland, Korea, Mexiko und China) im Wechsel mit internationalen Stars der Gitarre. Internationale Überraschungsgäste inklusive.

Tilman Hoppstock und Pablo Márquez

Mit Sinti-Jazz und dem Quartett des Gitarrengranden Joscho Stephan endet die „Lange Nacht der Gitarre“. Finale des silbernen Festival-Jubiläums ist am Sonntag, 17. Dezember, die Abschlussgala ab 19.30 Uhr in der Akademie für Tonkunst mit dem argentinischen Weltklassegitarristen Pablo Márquez. Zuvor präsentiert Tilman Hoppstock in einer klingenden Gitarrenschau acht Meisterinstrumente aus sechs Ländern ab 15 Uhr in der Akademie für Tonkunst. Der Eintritt ist frei.
1998 fing alles an mit drei Konzerten in der Martinskirche und einem Meisterkurs. Mit dem Umzug in die Thomasgemeinde und zusätzlichen Spielstätten im Justus-Liebig-Haus und in der Akademie für Tonkunst hat sich das Festival in der heutigen Form etabliert. In den 25 Jahren gab es über 120 Konzerte, dazu Vorträge und Gitarrenausstellungen. Die „Darmstädter Gitarrentage“ gehören längst zu den führenden Gitarren-Festivals Europas. Viele Konzerte sind auf CD oder DVD in Ausschnitten festgehalten.

Tickets

Karten gibt es via www.gita-darmstadt.de; www.reservix.de sowie in Reservix-VVK-Stellen. Darunter im Darmstadt-Shop, Luisenplatz; Musikhaus Arnold, Adelungstraße 32, und CD-Bessungen, Bessunger Straße 54.

Lesen Sie mehr aus der Region

One-Woman-Show mit Gayle Tufts

One-Woman-Show mit Gayle Tufts

Am Freitag, 8. März, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), tritt die „Queen of Dinglish“ zusammen mit Bühnenpartner und Komponist Marian Lux am Klavier im Theater Rüsselsheim (Großes Haus) auf.

Kabarett mit Lars Reichow

Kabarett mit Lars Reichow

Am Donnerstag, 29. Februar, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), kann sich das Publikum im Theater Rüsselsheim auf einen wunderbaren Abend mit Kabarett vom Feinsten von Lars Reichow freuen.

„Depeche-Mode“-Coverband tritt in Langen auf

„Depeche-Mode“-Coverband tritt in Langen auf

Ein emotionales und intimes Konzert erwartet das Publikum der Neuen Stadthalle Langen am 23. Februar, wenn die Berliner „Depeche-Mode“-Tributeband „Forced To Mode“ im Rahmen ihrer „one caress tour“ in die Sterzbachstadt kommt.

VRM Wochenblätter