VRM Wochenblätter

Almauftrieb in Niedergladbach  

Eine Schafherde, klingende Alphörner und ein zünftiges Fest eröffnen die Weidesaison  

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Schäfer Torsten Blum treibt seine Herde auf die Niedergladbacher Weiden. Foto: LPV

Am Sonntag, 21. Mai, laden die Gemeinde Schlangenbad, der Landschaftspflegeverband Rheingau-Taunus (LPV), regionale Erzeuger und die Niedergladbacher Jung und Alt zur genussvollen Eröffnung der Weidesaison ein. „Bei allen Beteiligten ist die Freude riesengroß, dass nach einer unfreiwilligen mehrjährigen Pause wieder traditionell zünftig und familienfreundlich auf der ‚Glaabacher Alm‘ gefeiert werden kann“, sagt Bürgermeister Marco Eyring, der sich gleichzeitig bei allen Mitwirkenden und dem LPV herzlich für die gute Zusammenarbeit und das hohe Engagement über viele Jahre bedankt. Nachdem der junge Schäfer Torsten Blum in den vergangenen drei Jahren seine Schafherde alleine zu den Niedergladbacher Weiden führen musste, ist es endlich wieder möglich, mit alten und neuen Freundinnen und Freunden dieses Ereignis gebührend zu feiern. Um 11 Uhr geht es in der Ortsmitte los.

Menschen und Tiere wandern dann gemeinsam auf einem gut ausgebauten Weg einen Kilometer hoch zum Festplatz. Dort verspricht eine authentische regionale Küche besondere Gaumenfreuden, zu denen neben Handkäse in Variationen auch rustikales Sauerteigbrot gehört. Zum Anstoßen gibt es gesunde Säfte, aber auch Ebbelwoi und Apfelsecco von heimischen Streuobstwiesen werden ausgeschenkt und regionales Bier gezapft. Kinder können sich auf Strohballen austoben, sich beim Baumklettern mit professioneller Seiltechnik erproben oder mit dem Pony Moritz und seinen Freunden die Umgebung erkunden. Wer´s gemütlich mag, nimmt einfach Platz in der Pferdekutsche.

Dabei spielt die umgebende Weidelandschaft die eigentliche Hauptrolle. Sie konnte nur dank engagierter Tierhalter im Zusammenwirken mit LPV, Gemeinde Schlangenbad und örtlicher Unterstützung entwickelt werden. Seltene Pflanzen wie das lila blühende Knabenkraut, artenreiche Wiesen und herrliche Aussichten für Erholungssuchende sind der Lohn des Engagements. Schmetterlinge und Insekten laben sich am reichhaltigen Nektarangebot. Gallowayrinder, Schafe und Ziegen leisten als vierbeinige Landschaftspfleger hervorragende Arbeit und tragen zum attraktiven Landschaftsbild bei.
Die beim Almauftrieb zu verkostenden Bratwürste vom Gallowayrind sind ebenso wie die Streuobstprodukte in der heimischen Landschaft „gewachsen“ und gelangen auf kurzem Weg vom Produzenten zum Verbraucher. Mit dem Kauf dieser regionalen Produkte wird also die Pflege unserer Kulturlandschaft zum artenreichen Lebensraum ermöglicht. Wer möchte, bekommt bei einer Führung mehr Einblick in die Beweidungsprojekte oder nimmt an einer lehrreichen Kräuterführung teil.
Anschaulich vermittelt der Infowagen „Wald und Wild“ weiteres naturkundliches Wissen. Aus dem Leben der Honigbienen weiß der Imkerverein zu berichten und bringt leckeren Honig zur Verkostung mit. Welche heimischen Kräuter am besten schmecken, können Ratefüchse beim Testen von Kräuterlimonaden herausfinden. Ein besonderer Hingucker ist das Scheren der Schafe, die zu Beginn der warmen Saison Wolle lassen müssen und sich dankbar von Bernhard
Sygulla einen sportlichen Sommerschnitt verpassen lassen. Bei so manchem Älteren werden das vor Ort zu beobachtende Spinnen der Rohwolle ebenso wie die historische Traktorenausstellung Kindheitserinnerungen wecken. Das entspannte Treiben inmitten der Natur wird begleitet von sanften Alphornklängen und der stimmungsgeladenen Musik der Blaskapelle Gladbachtal, während die Tanzgruppe Young Generation ihr besonderes Rhythmusgefühl unter Beweis stellt.

Es lohnt sich übrigens, in Tracht auf dem Almauftrieb zu erscheinen (muss nicht heimisch sein): Die Staatsbad Schlangenbad GmbH spendiert für die Ersten, die sich ab 13 Uhr in Tracht am Stand der Kreativwerkstatt Mernberger präsentieren, einen Gratis-Eintritt für das Thermal-Freibad in Schlangenbad. Weitere Informationen auf der Seite www.lpv-rtk.de oder telefonisch beim Landschaftspflegeverband unter 06124-510306. 

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Untertaunus Wochenblatt lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

IkuM sucht „Vater Rhein“

IkuM sucht „Vater Rhein“

Die Ingelheimer Kultur und Marketing GmbH (IkUM) sucht einen „Vater Rhein“. Oder genauer gesagt, die IkUM sucht Kandidaten, die am Freitag, 26. Juli, bei der Wahl zum Ingelheimer „Vater Rhein“ antreten möchten.

Idstein JazzFestival vom 5. bis 7. Juli

Idstein JazzFestival vom 5. bis 7. Juli

Der Verkehrsverein Idstein hat wieder eine bunte Mischung zusammengestellt und so sind dann auch beim Schlendern über das Festival-Gelände inmitten der Altstadt die unterschiedlichsten Töne und Genres zu hören.

Rhein in Flammen bei Rüdesheim

Rhein in Flammen bei Rüdesheim

Die Traditionsveranstaltung „Rhein in Flammen“ findet auch in diesem Jahr wieder am ersten Julisamstag statt. Die Besucherinnen und Besucher können sich auf einen grandiosen Illuminationszauber auf beiden Seiten des Rheines freuen.

VRM Wochenblätter