VRM Wochenblätter

Oper „Carmen“ in der L‘Opera Piccola  

Die Oper „Carmen“ von Bizet entführt ins Sevilla des 19. Jahrhunderts  

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Der verführerischen Carmen liegen alle Männer zu Füßen. Foto: Werner Weldert 

Am Samstag, 8. Juli, um 19.30 Uhr führt die L‘Opera Piccola im Kurpark die Oper Carmen auf: Wer kennt sie nicht, die berühmte „Habanera“ der verführerischen Carmen aus dem ersten Akt des gleichnamigen Opernwelterfolges von Georges Bizet.

Neben dieser wunderschönen Arie, mit der Carmen grandios veranschaulicht, dass die Liebe für sie nur ein Spiel ist, sind hier noch viele andere berühmte Melodien zu hören, so etwa „La fleur que tu m’avais jetée“, die bekannte Blumenarie des Don José, „Je dis que rien ne m’épouvante“, die berührende Arie der Micaela, „Toréador“, das Lied des glorreichen Stierkämpfers Escamillo oder nicht zuletzt auch die beliebte Ouvertüre. L’Opera Piccola präsentiert eine klassische Inszenierung mit zeitgemäßen Kostümen und stimmungsvoller Beleuchtung, dargeboten von international bekannten Opernsolistinnen und -solisten, Opernchor und Orchester.

Verantwortlich für eine traditionelle Regie von Bizets Welterfolg ist Romana Vaccaro, die auf viele Jahre Erfahrung zurückblicken kann und die hierbei von Michael Vaccaro, dem Intendanten der Opera Classica Europa, unterstützt wird. Mit der Oper „Carmen“ ist Georges Bizet eine eindrucksvolle Darstellung menschlicher Gefühle und Leidenschaften im Sevilla des 19. Jahrhunderts gelungen.

Die Handlung

Die spanische Zigeunerin Carmen ist sich ihrer Wirkung auf Männer sehr bewusst. Zum einen erscheint sie sehr liebevoll, romantisch und zärtlich, zum anderen jedoch auch egoistisch und berechnend. Alle Männer liegen ihr zu Füßen und sie genießt es. Don José aber möchte sie ganz für sich allein haben. Carmen, einerseits geschmeichelt, von einem Soldaten so umworben zu werden, fühlt sich andererseits durch dessen fordernde Liebe wie in einen Käfig gesperrt. Sie will weiter frei sein und ihr Leben selbst bestimmen. Während sich Escamillo, der neue Geliebte Carmens, in der Stierkampfarena feiern lässt, wartet der enttäuschte Don José draußen auf Carmen, um sie zur Rede zu stellen…

Die Veranstaltung anlässlich des 20-jährigen Bestehens der L‘Opera Piccola findet im Rahmen des Bad Schwalbacher Kultursommers auf der Bühne am Weinbrunnen statt und wird vom gemeinnützigen Kulturfonds Frankfurt RheinMain gefördert. Tickets von 29 bis 49 Euro sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen wie der Touristinformation in Wiesbaden, Reiseagentur Fischer in Bad Schwalbach oder Schreibwaren Ellinger in Taunusstein. Telefonische Ticket-Bestellungen unter 06124-7269999 oder über die Reservix-Ticket-Hotline (6 bis 22 Uhr) 0761-88849999. Tickets online buchbar unter www.internationale-opernakademie.de .

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Untertaunus Wochenblatt lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Deutsches FernsehKrimi-Festival in Wiesbaden

Deutsches FernsehKrimi-Festival in Wiesbaden

Anlässlich seiner 20. Ausgabe begrüßt das Deutsche FernsehKrimi-Festival die besten Fernseh-Ermittlerinnen und Ermittler in Wiesbaden. Die Darsteller stellen ihre Filme oder Serien persönlich in der Caligari FilmBühne vor.

„Noche Mágica“ in der Brentanoscheune

„Noche Mágica“ in der Brentanoscheune

Ein erstaunlicher Abend, im wahrsten Sinne des Wortes: Zuschauerinnen und Zuschauer erleben hochkarätige Zaubertricks hautnah mit den beiden amtierenden Vizeweltmeistern der Kartenkunst Hannes Freytag und Vicente Noguera.

Mainzer Meisterkonzerte in der Rheingoldhalle

Mainzer Meisterkonzerte in der Rheingoldhalle

Die Mainzer Meisterkonzerte in der Rheingoldhalle starten mit „Eine Alpensinfonie“ von Richard Strauss am Sonntag, 25. Februar in die zweite Saisonhälfte. Brahms Violinkonzert ist mit Starviolinistin Isabelle Faust kongenial besetzt.

VRM Wochenblätter