VRM Wochenblätter

Was kommt aufs Spielbrett? 

Mainzer können unter 291 Vorschlägen für Straßen auf der Monopoly-Edition wählen 

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Bis zum 31. August kann darüber abgestimmt werden, welche Straßen und Plätze auf dem Spielbrett der Mainzer Monopoly-Edition sein sollen. Foto: polar 1 

Mehr als 12.000 Mainzer sind dem Aufruf der Macher der Monopoly-Edition Mainz gefolgt und haben Vorschläge und Ideen zur Gestaltung des Spiels eingereicht. Seit der ersten Präsentation Anfang Juli sind 291 Straßen zusammengekommen. Im Rennen um einen Platz auf dem Spielbrett dabei sind Straßen von A wie Adam-KarillonStraße über L wie Landwehrweg und W wie Waldthausenstraße bis Z wie Zwerchallee. 

Abstimmung bis 31. August 

Außer den Straßen wurden auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Kartentexte vorgeschlagen. Dazu zählen unter anderem der Dom oder der Fastnachtsbrunnen. „Wir sind überwältigt von der Resonanz der Mainzer. Egal ob über unsere Website, über Facebook oder per Post: Viele Menschen aus der Landeshauptstadt haben mitgemacht und tolle und witzige Ideen entwickelt“, sagt Florian Freitag von der Agentur polar 1, die das Spiel in Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Spieleverlag Winning Moves realisiert.

So sollte es nach Meinung eines Einsenders eine Textkarte mit dieser Aufforderung geben: „Sie geben beim Fastnachtsumzug eine Runde aus. Zahlen Sie jedem Mitspieler M 50.“ Ein anderer hätte gern dies auf einer Textkarte stehen: „Sie laden ihre Freunde auf das Marktfrühstück ein. Zahle M 100.“ 

Abstimmung bis zum 31. August

Jetzt sind die Einwohner der Universitätsstadt erneut gefragt: Sie können darüber entscheiden, welche der 291 vorgeschlagenen Straßen es tatsächlich aufs Spielfeld schaffen. Nur für 22 Straßen ist Platz. Bis zum 31. August kann auf der Website www.mainz-spiel.de abgestimmt werden. Jeder hat drei Stimmen und jeder kann täglich einmal abstimmen. „Welche Straßen es dann tatsächlich aufs Spielfeld geschafft haben, wird zur Präsentation des Spiels in einigen Monaten feststehen“, ergänzt Florian Freitag. Gemeinsam mit Partnern aus Mainz wird bis dahin an der Gestaltung des Spiels gearbeitet. So sollen unter anderem bekannte Sehenswürdigkeiten und Fotomotive der Stadt auf Spielkarton und Spielbrett abgebildet werden. 

Vorbestellung möglich

Das Spiel kann schon jetzt über die Website www.mainz-spiel.de vorbestellt werden. Rund 3.000 Interessierte haben diese Möglichkeit bereits genutzt. Die Monopoly-Edition Mainz ist ein gemeinsames Projekt der Zwickauer polar 1 GmbH und des Düsseldorfer Spieleverlags Winning Moves, des weltweit größten Lizenznehmers von Hasbro, Hersteller von Monopoly. 

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Mainzer Wochenblatt lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Deutsches FernsehKrimi-Festival in Wiesbaden

Deutsches FernsehKrimi-Festival in Wiesbaden

Anlässlich seiner 20. Ausgabe begrüßt das Deutsche FernsehKrimi-Festival die besten Fernseh-Ermittlerinnen und Ermittler in Wiesbaden. Die Darsteller stellen ihre Filme oder Serien persönlich in der Caligari FilmBühne vor.

„Noche Mágica“ in der Brentanoscheune

„Noche Mágica“ in der Brentanoscheune

Ein erstaunlicher Abend, im wahrsten Sinne des Wortes: Zuschauerinnen und Zuschauer erleben hochkarätige Zaubertricks hautnah mit den beiden amtierenden Vizeweltmeistern der Kartenkunst Hannes Freytag und Vicente Noguera.

Mainzer Meisterkonzerte in der Rheingoldhalle

Mainzer Meisterkonzerte in der Rheingoldhalle

Die Mainzer Meisterkonzerte in der Rheingoldhalle starten mit „Eine Alpensinfonie“ von Richard Strauss am Sonntag, 25. Februar in die zweite Saisonhälfte. Brahms Violinkonzert ist mit Starviolinistin Isabelle Faust kongenial besetzt.

VRM Wochenblätter