VRM Wochenblätter

In den Städten wird es weihnachtlich

O du fröhliche Glühweinzeit: Limburg macht den AnfangGießen, Wetzlar und Marburg folgen

von Redaktion

Archivfoto: Stadt Limburg 

Der frühe Weihnachtsmarkt fängt den Glühweinfreund: Das scheint man sich bei der Stadt Limburg zu denken. Während nahezu ganz Mittelhessen erst mal den Totensonntag (26. November) vorübergehen lässt, bevor es mit „O du fröhliche“ losgeht, klingen am Bischofssitz an der Lahn bereits ab nächstem Freitag (24. November) die Glöckchen. Alle Jahre wieder sind die Limburger damit auch die Ersten in der Region, die die Weihnachtsbeleuchtung einschalten. 

Glühwein, Würstchen und Geschenkartikel

Christkindlmarkt heißt das festlich-fröhliche Geschehen auf dem Neumarkt, dem Kornmarkt, in der Bahnhofstraße und auf der Plötze. An 24 Verkaufsständen gibt es neben den üblichen heißen Getränken und Würstchen sowohl originelle als auch praktische Geschenkartikel für unter den Tannenbaum.

Vier Kunsthandwerker bieten zusätzlich Inspiration für alle, die ihre Lieben mit Selbstgemachtem beglücken möchten. Zwei Karussells lassen Kinderaugen leuchten und die Bühne auf dem Kornmarkt ist der Hotspot fürs kulturelle Rahmenprogramm. Außer am Totensonntag ist der Christkindlmarkt montags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr sowie sonntags von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Am 23. Dezember wird bereits alles wieder abgebaut. 

In Wetzlar sind die Stände bis 22.30 Uhr geöffnet 

Der Weihnachtsmarkt in Gießen startet zwar erst am Montag, dem 27. November, ist dafür aber eine ganze Woche länger geöffnet. Bis zum 30. Dezember zeigen sich Straßen, Wege und Gassen rund um den Kirch- und Brandplatz festlich geschmückt und mit rund 60 Buden üppig bestückt. Diese sind montags bis donnerstags von 11 bis 21 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 22 Uhr sowie sonntags von 12.30 bis 21 Uhr geöffnet. An Heiligabend und den Feiertagen bleiben die Glühweinkocher aus. 

Märkte in Wetzlar und Marburg

In Wetzlar verbreitet sich ab Dienstag, dem 28. Dezember, das traditionelle Weihnachtsflair. Und zwar großflächig. Von den Weihnachtsdörfern am Schillerplatz (bis zum 30. Dezember) und am Domplatz (29. Dezember) bis in die Bahnhofstraße (23. Dezember) verwandelt sich die Innenstadt in ein glitzerndes Lichtermeer. Die Besucher dürfen sich auf die volle Ladung Advent für alle Sinne einstellen. Ein beliebter Treffpunkt für Jung und Älter ist die Eisbahn auf dem Domplatz. Von den großen Weihnachtsmärkten in Mittelhessen ist der Wetzlarer für Nachtschwärmer am besten geeignet. Die Betreiber der beiden Weihnachtsdörfer stehen täglich von 11.30 bis 22.30 Uhr hinterm Tresen. Nur am 24. und 25. Dezember gönnen sie sich zwei Ruhetage. 
Anders in Marburg. Sowohl auf dem Weihnachtsmarkt rund um die Elisabethkirche als auch auf dem Adventsmarkt am Marktplatz ist an allen Tagen vom 1. bis 23. Dezember ab 20 Uhr stille Nacht.   

Lesen Sie mehr aus der Region

Weilburger Schlosskonzerte bieten buntes Programm

Weilburger Schlosskonzerte bieten buntes Programm

Das umfangreiche Programm reicht von Klassik über Kabarett, Brass und Jazz bis hin zu exklusiven Talks mit Künstlern. Neben zahlreichen Konzerten mit bekannten Musikern wie Max Mutzke gibt es auch für die jüngeren Gäste wieder ein Kinderkonzert.

Publikumsmagnet Lahnuferfest in Gießen

Publikumsmagnet Lahnuferfest in Gießen

Das Lahnufer entlang der Stadtwerke wird zum kilometerlangen Treffpunkt für rund 100.000 Menschen aus der Region und darüber hinaus. Mittelpunkt ist die Hauptbühne, auf der insgesamt 16 Bands Vollgas geben.

Spring-Breakdown-Festival am 1. Juni

Spring-Breakdown-Festival am 1. Juni

Das von Christian Zipp und Yannick Gaubatz auf die Beine gestellte Livemusik-Event begeistert jedes Jahr mit Metal- und Punk-Mucke alle, die es gerne hart und laut mögen. Ab 15 Uhr rocken die Stars der Szene die Bühne im Hofgarten.

VRM Wochenblätter