VRM Wochenblätter

Faschingssonntag und Rosenmontag in Mittelhessen    

Ein dreifach donnerndes „Helau!“ 

von Redaktion

Nochmal abrocken. Foto: Jehavo/AdobeStock

Archivfoto: Pascal Reeber 

„Da simmer dabei, dat is prima!?“: Traktoren-Konvois in den Innenstädten hatten wir in diesem noch jungen Jahr schon einmal. Allerdings ohne Gute-Laune-Musik, bunte Kostüme und fliegende Kamelle, dafür mit Plakaten gegen die Agrarpolitik der Regierung.  

Zehntausende Zuschauer

Am nächsten Wochenende sind die Landmaschinen dann aber wieder im Auftrag der organisierten Fröhlichkeit und mit zehntausenden Zuschauern an der Strecke unterwegs. Natürlich werden hier die einen und ganz sicher auch die anderen ordentlich eins auf die Mütze kriegen. Das Benennen von Missständen und das Verspotten der „Obrigkeit“ gehört schließlich zu jedem Faschingszug wie Gardemädchen und Musikkapellen. 

Ein dreifach donnerndes „Helau!“

Mittelhessen zählt zwar nicht eben zu den Hochburgen der Fassenacht, aber rund um den Rosenmontag bringen auch die Karnevalisten an Lahn und Dill mehr als nur einen Hauch rheinischen Frohsinns auf die Straßen. Am lautesten schallt das dreifach donnernde „Helau!“ traditionell während der Faschingsumzüge durch Wetzlar, Gießen, Hadamar und Marburg. Im Wetzlarer Westend und in der Gießener Ringallee setzen sich die jeweils rund 100 Wagen und Fußgruppen fast zeitgleich am Faschingssonntag (11. Februar) in Bewegung (13.31 Uhr in Wetzlar, 13.33 Uhr in Gießen). Anschließend wird in den Kneipen und Clubs fröhlich weitergefeiert. Nähere Infos gibt es unter www.wkg-helau.de und www.gfv-helau.de. 

 Auf die Faschingszüge folgen die Rosenmontagspartys 

 Mit rund 80 Zugnummern macht sich der Dreierbund Limburg, Diez, Hadamar (www.dreierbund.de) am Faschingssonntag ab 14.11 Uhr daran, Frohsinn zu verbreiten. Diesmal sind Start und Ziel in Niederhadamar. Zu Afterzug-Partys geht es dann in die Stadthalle oder in die Glasfachschule.  

Die Marburger halten es hingegen so wie die närrischen Kollegen in Düsseldorf, Köln und Mainz: Sie gehen am Rosenmontag (12. Februar) „uff die Gass“. Mit gut 40 Zugnummern ist der Lindwurm in der Universitätsstadt zwar relativ kurz, aber auch an Fasching hängt der Spaßfaktor ja nicht zwingend von der Länge ab.  Apropos Rosenmontag: Ziemlich abgefahrene Rosenmontagspartys gibt es in Mittelhessen auch. Legendär sind zum Beispiel die im Oberschelder Dorfgemeinschaftshaus, in der Oberbieler Mehrzweckhalle, in der Niederbrechener Kulturhalle, am Dutenhofener See und in der Wetzlarer Eventwerkstatt.  

Es folgen am Faschingsdienstag noch eine ganze Menge Kostüm-Events für Kinder und dann ist auch schon wieder alles vorbei. Am Aschermittwoch (14. Februar) beginnt die bis zum Ostersonntag (31. März) dauernde Fastenzeit. 

Diesen Artikel können Sie auch in unserer E-Paperausgabe Wetzlar Wochenblatt lesen.

Lesen Sie mehr aus der Region

Stabausfeste in Rheinhessen

Stabausfeste in Rheinhessen

Am 10. März wird in Rheinhessen der Winter vertrieben. Diese Tradition nennt sich Stabaus und ist ein Umzug mit geschmückten Stöcken und gespielter Zweikampf zwischen Winter und Sommer, bei dem der Sommer am Ende gewinnt.

Deutsches FernsehKrimi-Festival in Wiesbaden

Deutsches FernsehKrimi-Festival in Wiesbaden

Anlässlich seiner 20. Ausgabe begrüßt das Deutsche FernsehKrimi-Festival die besten Fernseh-Ermittlerinnen und Ermittler in Wiesbaden. Die Darsteller stellen ihre Filme oder Serien persönlich in der Caligari FilmBühne vor.

„Noche Mágica“ in der Brentanoscheune

„Noche Mágica“ in der Brentanoscheune

Ein erstaunlicher Abend, im wahrsten Sinne des Wortes: Zuschauerinnen und Zuschauer erleben hochkarätige Zaubertricks hautnah mit den beiden amtierenden Vizeweltmeistern der Kartenkunst Hannes Freytag und Vicente Noguera.

VRM Wochenblätter